Saudis gegen DHB nur mit zweiter Garde

SID
Dienstag, 17.01.2017 | 14:54 Uhr
Saudi-Arabien verzichtet gegen den DHB auf seine Stammspieler
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Deutschland hat in seinem dritten Spiel bei der WM in Frankreich gegen Saudi-Arabien (17.45 Uhr im LIVETICKER) wohl eine noch leichtere Aufgabe als ohnehin schon. Der Trainer des krassen Außenseiters kündigte nämlich an, seine besten Spieler gegen das DHB-Team zu schonen.

"Gegen Deutschland und Ungarn werde ich mit der zweiten Mannschaft spielen. Ich muss meine Spieler schonen, damit sie für das letzte Spiel Kraft haben", sagte Saudi-Arabiens kroatischer Trainer Nenad Kljaic.

Der Hintergrund ist klar: Die Saudis treffen am letzten Spieltag der Gruppenphase auf Chile. Sollten die Chilenen und Weißrussland alle ihre weiteren Partien verlieren, könnte der Truppe aus dem Königreich ein Sieg gegen die Südamerikaner reichen, um ins Achtelfinale einzuziehen.

Sollte Saudi-Arabien gegen Deutschland gewinnen, wäre das für Kljaic derweil "eine große Sensation". Insgesamt ist er mit seinem Team aber zufrieden: "Wir spielen in der Abwehr ziemlich gut, soweit der Körper unserer Spieler das erlaubt. Wir haben im Vergleich zur letzten Weltmeisterschaft sicherlich Fortschritte gemacht. Wir waren in beiden Spielen knapp dran."

Die erste Partie verloren die Saudis gegen Kroatien mit 23:28, anschließend setzte es eine 26:29-Niederlage gegen Weißrussland.

Alle Infos zur Handball-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung