DHB-Trainer Dagur Sigurdsson trotz Testerfolg kleinlaut

Handballer müssen "überall noch draufpacken"

SID
Mittwoch, 04.01.2017 | 11:08 Uhr
DHB-Coach Dagur Sigurdsson ist noch lange nicht zufrieden
Advertisement
NBA
Live
Wizards @ Raptors
NHL
Live
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika

Der souveräne Sieg der deutschen Handballer gegen Rumänien hat Hoffnungen auf eine erfolgreiche WM geweckt. Bis zum Auftaktspiel gegen Ungarn muss sich der Europameister aber noch verbessern.

Dagur Sigurdsson nahm einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche, lächelte kurz, setzte dann aber wieder eine ernstere Miene auf. "Wir müssen überall noch ein Stück draufpacken", sagte der Handball-Bundestrainer trotz des souveränen 30:21 (17:9)-Erfolgs im ersten WM-Test gegen den viermaligen Weltmeister Rumänien in Krefeld.

Eine Woche vor dem Start der WM in Frankreich (11. bis 29. Januar) ist Europameister Deutschland auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel. "Unser Zusammenspiel im Angriff muss besser werden", forderte Sigurdsson und fügte mit fester Überzeugung an: "Und es wird auch besser. Das ist eine Zeitfrage."

Hauptaugenmerk auf die Abwehr

Den "Bad Boys" merkte man gegen die international nur zweitklassigen und nicht für die WM qualifizierten Rumänen an, dass sie seit dem ersten Treffen am 28. Dezember erst drei gemeinsame Trainingseinheiten absolviert hatten.

Neben dem Feinschliff im Angriff wird der nach der WM scheidende Bundestrainer sein Hauptaugenmerk bis zur WM-Generalprobe am 9. Januar in Kassel gegen Österreich auf die Abwehr legen.

Sigurdsson wechselt kräftig durch

Gegen Rumänien funktionierte die 6:0-Formation mit einem starken Torhüter Silvio Heinevetter dahinter schon gut, doch Sigurdsson will Alternativen.

"Wir nehmen sehr gerne eine zweite oder dritte Abwehrformation mit zu einem Turnier", sagte der Isländer. In den kommenden Tagen wird er im SportCentrum Kamen-Kaiserau auch eine 5:1- und eine offensive 3-2-1-Deckung einstudieren lassen.

Dass es gegen die Rumänen in der zweiten Halbzeit einen Leistungsabfall gab, hatte Sigurdsson selbst zu verantworten. Er gönnte allen 17 Profis auf dem Spielberichtsbogen Einsatzzeit. "Wir haben viel durchgewechselt, daher war es mit dem Rhythmus schwierig", sagte Sigurdsson.

Zwei Spieler werden gestrichen

Tobias Reichmann pausierte aufgrund muskulärer Probleme in der Wade, gegen Österreich soll der Rechtsaußen aber wieder zur Verfügung stehen. Sigurdsson muss bis zum WM-Auftakt am 13. Januar gegen Ungarn noch zwei Spieler aus seinem 18er-Kader streichen.

Erlebe ausgewählte Handball-Highlights Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Das wird eine enge Entscheidung. Alle sind gut drauf", sagte Sigurdsson, der in den kommenden Tagen im Training ganz genau hinschauen wird: "Die Entscheidung hat mit dem Spiel gegen Österreich nichts zu tun."

"Das bekommen wir schon hin"

Die Spieler gehen mit der Situation gelassen um, ebenso mit der kurzen Vorbereitungszeit bis zum Turnierstart. "Bei uns im Handball ist es eben so, dass man keine sechs Wochen Vorbereitungszeit hat", sagte Uwe Gensheimer.

Der Kapitän sieht beim Olympia-Dritten ebenfalls noch "Steigerungspotenzial". Wie Sigurdsson macht sich aber auch der Linksaußen keine Sorgen: "Das bekommen wir schon hin."

Alle Handball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung