Handball

DHB-Chef Michelmann kritisiert Politik

Von SPOX
Michelmann schießt gegen die Politiker

DHB-Präsident Andreas Michelmann hat die deutsche Politik aufgrund der fehlenden TV-Rechte für die Handball-WM kritisiert. Stand heute kann man das am 11. Januar startende Turnier in Deutschland nicht am Fernseher verfolgen. Michelmann glaubt dennoch, dass Handball-Fans Live-Bilder sehen werden.

Der deutsche Handball-Boss sagte der BILD: "Schön, dass sich unsere Politik so mit dem Doping in Russland beschäftigt. Es wäre aber auch schön, wenn sie sich ebenso intensiv mit den TV-Rechten in Deutschland beschäftigen würde."

Die Kritik des 57-Jährigen bezieht sich konkret auf die sogenannte TV-Schutzliste, über die die Ministerpräsidenten der Bundesländer entscheiden. Auf dieser Liste werden alle sportlichen Events festgehalten, welche in Deutschland frei empfangbar sein müssen. Die Handball-WM gehört nicht dazu.

Erlebe ausgewählt Handball-Spiele live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch Thomas Langheinrich, Präsident der Landesmedienanstalt Baden-Württemberg, äußerte sich zu den Vorwürfen: "Man kann nicht einfach einen Schalter umlegen - aber das rechtlich aufwendige Verfahren lässt sich sicher meistern."

Michelmann bleibt allerdings dennoch optimistisch, was die TV-Rechte zur WM angeht. "Ich freue mich über jeden Tag, den die Lösung eher präsentiert werden kann. Ich bin guter Hoffnung, dass der deutsche Handball-Fan Live-Bilder zu sehen bekommt", erklärte der DHB-Präsident .

Alle Handball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung