Handball-WM: DHB-Team nach Sieg gegen Ungarn

Der Maximo Lider sorgt für Gänsehaut

Samstag, 14.01.2017 | 10:44 Uhr
Uwe Gensheimer hat das DHB-Team zum Auftaktsieg gegen Ungarn geführt
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Spurs
Rugby Union Internationals
Wales -
Georgien
Rugby Union Internationals
England -
Australien
Rugby Union Internationals
Schottland -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Fidschi
Ran Fighting
ran Fighting Gala
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Viertelfinale
King Of Kings
King of Kings 51
NBA
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Halbfinale
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
Premiership
Exeter -
Harlequins
ACB
Barcelona -
Valencia
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle

Deutschland hat sein Auftaktspiel bei der WM in Frankreich mit 27:23 gegen Ungarn gewonnen. Anschließend verneigen sich Bundestrainer Dagur Sigurdsson, DHB-Vizepräsident Bob Hanning und die Mitspieler vor Kapitän Uwe Gensheimer.

Uwe Gensheimer ließ die Ehrung für den Spieler des Spiels mit versteinerter Miene über sich ergehen, klatschte mit den Teamkollegen ab und verschwand wie bereits vor der Partie angekündigt wortlos aus der Kindarena von Rouen.

Es war die letzte Aktion eines Tages, an dem der letzte, eigentlich längst nicht mehr nötige Beweis geliefert wurde: Gensheimer trägt die Kapitänsbinde beim DHB aus einem ganz bestimmten Grund - weil er der perfekte Anführer und ein riesiges Vorbild ist.

"Das war großartig", sagte Dagur Sigurdsson auf den 30-Jährigen angesprochen. Der als emotionaler Eisblock verschriene Isländer hatte in diesem Moment glasige Augen, nur mit Mühe und Not hielt der Bundestrainer die eine oder andere Träne zurück, die ihm über die Wangen zu kullern drohte.

15 Würfe, 13 Tore

Nur fünf Tage nach dem unerwarteten Tod seines 60-jährigen Vaters Dieter und 24 Stunden nach seiner Ankunft im Mannschaftsquartier hatte Gensheimer zuvor eine Leistung auf die Platte gezaubert, die kaum in Worte zu fassen ist.

Erlebe die HBL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Linksaußen stand die kompletten 60 Minuten auf dem Feld, war mit 13 Toren bester Werfer, versenkte 87 Prozent seiner Versuche und verwandelte alle acht Siebenmeter. Ganz nebenbei war er auch in der Phase einer der besten DHB-Akteure, als die Partie in der zweiten Halbzeit zu kippen drohte.

Dabei hätten Mitspieler, Trainer, Funktionäre, Fans und Medien natürlich vollstes Verständnis gehabt, wenn sich Gensheimer die Reise in den Norden Frankreichs gespart hätte. Doch der Mannheimer, der im Sommer von den Rhein-Neckar Löwen zu Paris Saint-Germain gewechselt war, hatte erklärt: "Ich werde die Weltmeisterschaft spielen. Das hätte mein Vater so gewollt."

DHB-Team verneigt sich vor Gensheimer

"Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich heute mehr über Uwe als über den Sieg der deutschen Nationalmannschaft gefreut", sagte der sichtlich bewegte DHB-Vizepräsident Bob Hanning: "Er ist ein großartiger Mensch und ein großartiger Kapitän."

"Ich habe einfach einen unglaublichen Respekt dafür, was er geleistet hat. Ich habe sogar auf dem Spielfeld eine Gänsehaut verspürt", fügte Rückraumspieler Julius Kühn hinzu.

Die Mannschaft hatte Gensheimer, der gemeinsam mit Teammanager Oliver Roggisch nach Frankreich fuhr und in der kommenden Woche zur Beerdigung nach Deutschland zurückkehren wird, am Donnerstagabend einen herzlichen Empfang in Rouen geboten.

Alle ließen ihn spüren, wie sehr sie es zu schätzen wissen, dass er in dieser Situation die Familie im Badischen verlässt, um für das DHB-Team zu spielen.

Dass er seine Sache angesichts der psychisch enorm schwierigen Situation so hervorragend lösen würde, konnte allerdings keiner ahnen. "Das war Wahnsinn. Er hat uns mit seiner Souveränität im Spiel gehalten. Das war schon groß", sagte Silvio Heinevetter: "Es gibt den Menschen Uwe und den Handballer Uwe. Es ist hart, aber man muss auch den Schalter umlegen können. Ich bin froh, dass er hier ist und uns hilft."

Heinevetter hält überragend

Heinevetters Leistung drohte angesichts der berechtigten Lobeshymnen auf Gensheimer fast ein wenig unterzugehen. Der Torhüter der Füchse Berlin, der sich seit Wochen in glänzender Verfassung präsentiert und deshalb den Vorzug vor Andreas Wolff erhielt, war nämlich neben Uns Uwe der zweite DHB-Akteur, der vollends zu überzeugen wusste.

Der 32-Jährige war von der ersten Sekunde an im Spiel und entsprechend schnell in den Köpfen der Ungarn. Er wehrte 14 von 36 Würfen ab und kam somit auf eine Gesamtquote von 39 Prozent.

"Unsere Leistung ist noch ausbaufähig. Wir haben unser Spiel nicht über 60 Minuten durchgebracht. Es war noch nicht alles Gold, was geglänzt hat", wollte Heinevetter den Sieg nicht überbewerten. Richtig ist: Ohne die Paraden Heinevetters wäre Ungarn zweifelsohne in der zweiten Halbzeit noch weiter als bis auf ein Tor herangekommen.

"Zufriedenheit ist fehl am Platze"

Doch am Ende zählt zum Auftakt eines großen Turniers, das für Deutschland am Sonntag mit der Partie gegen Chile (14.45 Uhr im LIVETICKER) weitergeht, immer nur der Sieg. Und dieser bedeutete immerhin den Ausbau einer stolzen Serie. Die letzte Auftaktniederlage bei einer WM hat es für den DHB vor 43 Jahren (11:12 gegen Dänemark) gegeben.

"Es war ein sehr hartes und schwieriges Auftaktspiel. Der Sieg ist verdient, wir haben immer geführt", sagte Sigurdsson, während Hanning einräumte, dass "das Ergebnis deutlicher als der Spielverlauf" war.

Letztlich brachte es Patrick Groetzki auf den Punkt: "Das war absolut okay. Doch Zufriedenheit ist fehl am Platze. Die sollte man am Ende eines Turniers haben."

Und das soll für den Europameister von 2016 möglichst erst am 29. Januar nach dem Finale in Paris gekommen sein.

Die WM 2017 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung