Gruppensieg! Bad Boys mit Machtdemonstration

Freitag, 20.01.2017 | 19:17 Uhr
Das DHB-Team und Kai Häfner haben bei der WM in Frankreich auch Kroatien geschlagen
Advertisement
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Viertelfinale
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Viertelfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Viertelfinale
Premiership
Leicester -
Newcastle
NHL
Jets @ Predators (Spiel 1)
NBA
Cavaliers @ Pacers (Spiel 6)
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 1
BSL
Besiktas -
Karsiyaka
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Halbfinale
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Halbfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Halbfinale
Pro14
Edinburgh -
Glasgow
NHL
Bruins @ Lightning (Spiel 1)
NHL
Sharks @ Golden Knights (Spiel 2)
HBO Boxing
Daniel Jacobs vs Maciej Sulecki
World Rugby Sevens Series
Singapur: Tag 2
Liga ACB
Saski Baskonia -
Murcia
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Finale
Hungarian Open Men Single
ATP Budapest: Finale
Premiership
London Irish -
Saracens
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Real Madrid
NHL
Penguins @ Capitals (Spiel 2)
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 2
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Viertelfinale
BMW Open Men Single
ATP München: Tag 4
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Viertelfinale
Premier League Darts
Premier League: Birmingham
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Halbfinale
BMW Open Men Single
ATP München: Viertelfinale
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Viertelfinale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Halbfinale
World Championship
Russland -
Frankreich
World Championship
USA -
Kanada
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Monaco (Halbfinale)
World Championship
Schweden -
Weißrussland
World Championship
Deutschland -
Dänemark
Basketball Champions League
AEK Athen -
Murcia (Halbfinale)
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 1
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Finale
World Championship
Schweiz -
Österreich
World Championship
Norwegen -
Lettland
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Finale
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Halbfinale
World Championship
Frankreich -
Weißrussland
World Championship
Finnland -
Südkorea
Premiership
Harlequins -
Exeter
Premiership
Saracens -
Gloucester
World Championship
Tschechien -
Slowakei
World Championship
Dänemark -
USA
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 2
World Championship
Österreich -
Russland
World Championship
Südkorea -
Kanada
Liga ACB
Fuenlabrada -
Valencia
Istanbul Open Men Single
ATP Istanbul: Finale
World Championship
Schweden -
Tschechien
World Championship
Deutschland -
Norwegen
Liga ACB
Gran Canaria -
Malaga
World Championship
Slowakei -
Schweiz
World Championship
Lettland -
Finnland
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 3
World Championship
Weißrussland -
Russland
World Championship
Deutschland -
USA
World Championship
Schweden -
Frankreich
World Championship
Kanada -
Dänemark
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 4
World Championship
Österreich -
Slowakei
World Championship
Südkorea -
Lettland
World Championship
Tschechien -
Schweiz
World Championship
Finnland -
Norwegen
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Tag 5
World Championship
Schweiz -
Weißrussland
World Championship
Deutschland -
Südkorea
World Championship
Schweden -
Österreich
World Championship
Finnland -
Dänemark
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Viertelfinale -
Session 1
World Championship
Slowakei -
Frankreich
World Championship
USA -
Lettland
World Championship
Tschechien -
Russland
Mutua Madrid Open Women Single
WTA Madrid: Viertelfinale -
Session 2

Auf geht's nach Paris! Deutschland hat bei der WM in Frankreich auch sein letztes Vorrundenspiel gewonnen. Das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson setzte sich in der Kindarena in Rouen nach einer starken Vorstellung mit 28:21 (13:9) gegen Kroatien durch und trifft als Gruppensieger am Sonntag um 18 Uhr im Achtelfinale auf Katar, das in Gruppe D den vierten Platz belegt hat.

Nach den Erfolgen gegen Ungarn, Chile, Saudi-Arabien und Weißrussland war der Sieg gegen Kroatien der fünfte im fünften Spiel. Die Kroaten müssen damit nach Montpellier reisen, das DHB-Team bestreitet alle weiteren Partien in der AccorHotels Arena in Paris Bercy.

Für Deutschland war es der elfte Sieg gegen die Truppe vom Balkan, allerdings erst Nummer zwei bei einem großen Turnier nach dem 26:21 in der Vorrunde der EM 2002 in Schweden. Elf Partien gingen insgesamt verloren, vier Mal trennten sich beide Mannschaften mit einem Remis.

Bester DHB-Werfer in Rouen war Patrick Wiencek mit 6 Toren vor Kai Häfner (5), Uwe Gensheimer (4), Hendrik Pekeler, Steffen Fäth, Patrick Groetzki (alle 3), Julius Kühn (2) Tobias Reichmann und Paul Drux (beide 1).

Bei den Kroaten kamen Luka Stepancic und Manuel Strlek auf jeweils 5 Treffer.

Die Reaktionen:

Dagur Sigurdsson (Bundestrainer): "Alle haben sich in der Abwehr voll reingehauen, das hat mir sehr gut gefallen. Ich bin heute sehr, sehr zufrieden."

Bob Hanning (DHB-Vizepräsident): "Das war ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz. Die Abwehr hat einen unglaublichen Job gemacht und Andi Wolff hat phasenweise herausragend gehalten. Auch wenn im Angriff noch nicht alles geklappt hat, sind wir für die K.o.-Phase bestens gerüstet."

BOXSCORE: DHB vs. Kroatien

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Spiel: Glandorf und Pekeler stehen nach ihrer Nachnominierung im Kader, Dahmke ist deshalb nicht mehr dabei. Sigurdsson beginnt mit dem gegen Weißrussland schwächelnden Wolff im Tor, Gensheimer auf Linksaußen, Drux, Fäth und Häfner im Rückraum, Groetzki auf Rechtsaußen und Wiencek am Kreis. Da Bozic Pavletic verletzt ist, rückt Matulic ins Aufgebot der Kroaten.

Erlebe die HBL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

6.: Wolff mit der ersten Parade, die deutsche Mannschaft kommt in den Tempogegenstoß. Gensheimer bedient Häfner und der macht bereits sein drittes Tor - nach einem 1:3-Rückstand steht es nun 3:3.

16.: Die Kroaten beißen sich einmal mehr an der bisher bockstarken deutschen Abwehr die Zähne aus. Erneut ergibt sich die Chance zum Tempogegenstoß, den Gensheimer ganz cool abschließt. Mittlerweile haben wir einen 6:0-Lauf des DHB-Teams, es steht 7:3.

22.: Unfassbare Aktion von Wiencek! Zwei Kroaten hängen dem Kieler am Trikot, doch der haut Torhüter Ivic noch im Rückwärtsfallen den Ball links oben in die Ecke. 10:5 für Deutschland, die Jungs vom Balkan werden momentan ganz schön durchgenommen.

30.: Halbzeit in Rouen. Die Bad Boys haben hier bisher ein echtes Ausrufezeichen gesetzt und gehen völlig verdient mit einem 13:9-Vorsprung in die Pause.

36.: Großartiger Bodenpass von Häfner auf den an den Kreis eingelaufenen Fäth. Der macht das ganz wichtige 15:12, nachdem die Kroaten zu Beginn der zweiten Hälfte auf zwei Tore herangekommen sind.

43.: Hinten vernagelt Wolff die Kiste, vorne tankt sich immer wieder Wiencek am Kreis durch. Auch diesmal: Der Kieler versenkt zum 17:13.

51.: Die Kroaten spielen herrlich ihren Linksaußen Manuel Strlek frei. Der springt ein und verkürzt auf 18:21 aus Sicht des Weltmeisters von 2003.

56.: Ist das stark gespielt! Kühn passt zu Häfner, der sieht die Lücke und bricht durch und macht die nächste Bude. 25:20 - das dürfte es gewesen sein.

60.: Das Spiel ist vorbei. Deutschland schlägt Kroatien mit 28:21.

Der Star des Spiels: Patrick Wiencek. Machte im Mittelblock gemeinsam mit Finn Lemke einen herausragenden Job. War dazu auch noch im Angriff total zuverlässig. Wühlte Lücken für die Mitspieler frei und traf auch selbst klasse. Seine Ausbeute: Sechs Würfe, sechs Tore.

Der Flop des Spiels: Luka Cindric. Kroatiens bisheriger Topscorer war wie viele seiner Teamkollegen streckenweise mit der Aggressivität der Deutschen überfordert. Der Spielmacher erzielte lediglich ein Tor bei fünf Versuchen.

Das fiel auf:

  • Kroatien wusste vor allem in der ersten Halbzeit zeitweise nicht mehr, was es gegen die deutsche Deckung machen sollte. Die Folge: Zwischen der 5. und der 17. Minute gelang dem Team von Coach Zeljko Babic kein einziges Tor.
  • Domagoj Duvnjak machte in der Abwehr einen guten Job, spielte im Angriff allerdings keine Rolle (0 von 1). Das lag vor allem daran, dass Kroatiens Superstar in der Offensive so gut wie gar nicht eingesetzt wurde.
  • Andreas Wolff machte ein tolles Spiel (16 von 36, 44 Prozent). Er profitierte allerdings natürlich auch sehr von der starken Abwehrleistung der deutschen Mannschaft. Oft waren es Verzweiflungswürfe der Kroaten, die auf seinen Kasten kamen.
  • Sigurdsson gab allen Spielern Einsatzzeit. Lediglich Silvio Heinevetter saß das ganze Spiel über auf der Bank.
  • Was haben die beiden nachnominierten Spieler gerissen? Pekeler kam erstmals in der 18. Minute auf das Feld und mischte natürlich im Mittelblock mit. Insgesamt durfte der Kreisläufer knapp 15 Minuten ran und versenkte alle seine drei Würfe. Holger Glandorf kam in der 23. Minute auf die Platte, wirkte insgesamt aber noch ein wenig fremd im Spiel. Er blieb ohne Tor bei zwei Versuchen.
  • Der zuletzt so starke Torhüter Filip Ivic fand überhaupt nicht ins Spiel (3 von 19, 17 Prozent). Ivan Stevanovic (3 von 15, 20 Prozent) machte seine Sache nicht viel besser.

Die WM 2017 im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung