THW Kiel: Alfred Gislaslon fordert eine bessere Leistung gegen Flensburg-Handewitt

Kiel: Gislason fordert Steigerung vor Derby

SID
Donnerstag, 10.11.2016 | 14:02 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Trainer Alfred Gislason vom THW Kiel fordert von seiner Mannschaft vor dem 89. Landesderby am Sonntag gegen die SG Flensburg-Handewitt eine Leistungssteigerung. "Extrem viele Fehler, schlechte Würfe, falsche Entscheidungen - das muss besser werden", sagte der Coach des deutschen Rekordmeisters.

In der Gruppe A ist für die Zebras Rang eins und damit die direkte Qualifikation für das Viertelfinale der Königsklasse kaum noch erreichbar. Gegen den polnischen Meister leitete eine Schwächephase in der zweiten Halbzeit die dritte Niederlage im sechsten Spiel der Gruppenphase ein. Damit rutschte der THW in der Tabelle auf Platz vier vor Flensburg ab, das am Donnerstagabend (20.30 Uhr) mit einem Sieg bei Schlusslicht Kadetten Schaffhausen in der Schweiz auch noch an den Kielern vorbeiziehen können.

In der Bundesliga nutzten die Füchse Berlin eine vorgezogene Begegnung, um bis zum Schleswig-Holstein-Derby die Tabellenführung zu übernehmen. Das Team von Coach Erlingur Richardsson setzte sich gegen DHfK Leipzig mit 29:20 durch. "Wir haben gut gestanden, keine unnötigen Gegentore zugelassen und in den entscheidenden Phasen schnell gespielt", sagte Nationaltorhüter Silvio Heinevetter.

Alle News zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung