Rhein-Neckar Löwen verlieren 27:33 gegen Vardar Skopje

Löwen verlieren deutlich gegen Skopje

SID
Donnerstag, 17.11.2016 | 20:51 Uhr
Andy Schmid und die Löwen musste eine herbe Heimniederlage hinnehmen
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die Rhein-Neckar Löwen hat in der Champions League den Sprung an die Tabellenspitze der Vorrundengruppe B klar verpasst. Im Topspiel gegen Spitzenreiter Vardar Skopje kassierten die Kraichgauer in Frankfurt aufgrund eines Einbruchs nach der Halbzeit eine herbe 27:33 (16:17)-Niederlage.

Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen belegt nach der zweiten Pleite im siebten Spiel mit 9:5 Punkten den dritten Rang, während der mazedonische Meister aus Skopje (12:2) seine Spitzenposition festigte.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit mit drei schnellen Fehlern angefangen, dann ging es schnell. Die haben uns phasenweise auseinandergenommen, wir waren dagegen zu defensiv", sagte Jacobsen bei Sky.

Der Isländer Gudjon Valur Sigurdsson war mit sieben Treffern der erfolgreichste Torschütze für die Löwen, die aufgrund vieler Ballverluste nur schwer ins Spiel fanden und überhaupt nur einmal im gesamten Spielverlauf in Führung lagen (16:15 nach 27 Minuten).

Nach dem Seitenwechsel riss bei den Hausherren endgültig der Faden. Ein ums andere Mal fanden die Kraichgauer im spanischen Nationaltorhüter Arpad Sterbik ihren Meister, Skopje zog zwischenzeitlich auf neun Tore Vorsprung davon.

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung