Rhein-Neckar Löwen verlieren 27:33 gegen Vardar Skopje

Löwen verlieren deutlich gegen Skopje

SID
Donnerstag, 17.11.2016 | 20:51 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Rhein-Neckar Löwen hat in der Champions League den Sprung an die Tabellenspitze der Vorrundengruppe B klar verpasst. Im Topspiel gegen Spitzenreiter Vardar Skopje kassierten die Kraichgauer in Frankfurt aufgrund eines Einbruchs nach der Halbzeit eine herbe 27:33 (16:17)-Niederlage.

Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen belegt nach der zweiten Pleite im siebten Spiel mit 9:5 Punkten den dritten Rang, während der mazedonische Meister aus Skopje (12:2) seine Spitzenposition festigte.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit mit drei schnellen Fehlern angefangen, dann ging es schnell. Die haben uns phasenweise auseinandergenommen, wir waren dagegen zu defensiv", sagte Jacobsen bei Sky.

Der Isländer Gudjon Valur Sigurdsson war mit sieben Treffern der erfolgreichste Torschütze für die Löwen, die aufgrund vieler Ballverluste nur schwer ins Spiel fanden und überhaupt nur einmal im gesamten Spielverlauf in Führung lagen (16:15 nach 27 Minuten).

Nach dem Seitenwechsel riss bei den Hausherren endgültig der Faden. Ein ums andere Mal fanden die Kraichgauer im spanischen Nationaltorhüter Arpad Sterbik ihren Meister, Skopje zog zwischenzeitlich auf neun Tore Vorsprung davon.

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung