Rhein-Neckar Löwen schlagen Bergischen HC

Löwen bleiben in Schlagdistanz

SID
Sonntag, 13.11.2016 | 19:18 Uhr
Gudjon Valur Sigurdsson war der Löwens bester Werfer
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Meister Rhein-Neckar Löwen gewann sein Gastspiel beim Bergischen HC mit 26:24 (17:12) und bleibt mit nur zwei Verlustpunkten und einem Spiel weniger als Kiel in Schlagdistanz zur Spitze. Bester Werfer bei den Löwen war Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson, der alle seine sechs Versuche im Tor unterbrachte. Der THW Kiel konnte das Nord-Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt knapp gewinnen.

Zudem gewann DHB-Pokalsieger SC Magdeburg 29:28 (15:13) bei Frisch Auf Göppingen, der GWD Minden besiegte Schlusslicht HSC Coburg 23:20 (12:7).

Erlebe die Handball-Bundesliga live und auf Abruf auf DAZN

Überragender Akteur der Kieler war Europameister Andreas Wolff. Der THW-Keeper hielt jeden zweiten Flensburger Torwurf und legte damit den Grundstein für den ersten Kieler Derbysieg nach zuvor drei Niederlagen. Für die Flensburger, bei denen Linksaußen Anders Eggert einen Siebenmeter in der Schlusssekunde an den Pfosten setzte, war es nach zuvor neun Siegen die erste Saison-Niederlage.

Bester Torschütze bei den Gastgebern war Domagoj Dunjak mit sechs Treffern. Aufseiten der Flensburger trafen Thomas Mogensen und Anders Eggert am häufigsten (je 6). Die Chance zur Revanche für die SG kommt schnell: Eine Woche nach dem Liga-Duell treffen beide Klubs binnen vier Tagen noch zwei Mal in der Gruppenphase der Champions League aufeinander.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung