DHfK Leipzig: Christian Prokop könnte gegen Ablösesumme wechseln

Leipzig würde Prokop zum DHB ziehen lassen

SID
Dienstag, 29.11.2016 | 16:39 Uhr
Christian Prokop ist aktuell als DHB-Coach im Gespräch
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

DHfK Leipzig würde seinen Coach Christian Prokop als Nationaltrainer zum DHB ziehen lassen, wenn die Ablösesumme stimmt. "Wir sind menschlich sehr stark mit ihm verbunden. Wenn er zu uns sagt, dass er unbedingt Nationaltrainer werden will, würden wir ihm diesen Traum nicht verwehren", sagte DHfK-Aufsichtsratsmitglied Stefan Kretzschmar der Sport Bild.

Prokop gilt neben Ex-Nationalspieler Markus Baur als heißer Kandidat auf die Nachfolge des nach der WM im Januar scheidenden Erfolgstrainers Dagur Sigurdsson. Prokop besitzt in Leipzig allerdings noch einen Vertrag bis 2020.

Erlebe die HBL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ohne Ablösesumme wollen die Sachsen den 37-Jährigen nicht freigeben. "Auf gar keinen Fall. Er ist das Herzstück des Projekts in Leipzig. Vor nicht allzu langer Zeit haben wir noch in der sechsten Liga gespielt, jetzt erleben wir das zweite Bundesliga-Jahr. Der Erfolg hat vor allem mit Christian Prokop zu tun", sagte Kretzschmar: "Wir müssten unsere Philosophie überdenken und überarbeiten. Das würde einen gehörigen finanziellen Mehraufwand mit sich bringen. Neuer Trainer, neue Spieler."

Alle Handball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung