Handball-Ikone Heiner Brand macht sich keine Sorgen um die Zukunft des DHB-Teams

Sigurdsson-Abgang? Brand sorgt sich nicht

SID
Donnerstag, 27.10.2016 | 12:13 Uhr
Heiner Brand sieht die Zukunft des DHB auch bei einem Sigurdsson-Abgang nicht in Gefahr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Handball-Ikone Heiner Brand macht sich trotz des drohenden Abgangs von Bundestrainer Dagur Sigurdsson keine Sorgen um die Zukunft der Nationalmannschaft. Das große Ziel Olympiasieg 2020 sieht der frühere Weltmeister-Coach nicht in Gefahr.

"Die Mannschaft wird das verkraften. Ich sehe keinen Grund, die Ziele deswegen zu reduzieren", sagte Brand dem SID: "Wir haben eine sehr gute junge Generation, die unabhängig von der Person Sigurdsson weiter ganz vorne im Welthandball mitmischen wird."

Die mögliche freiwillige Demission Sigurdssons kommt für Brand "sehr überraschend. Es wäre sehr schade, da er sehr gute Arbeit geleistet hat und sehr gut mit der Mannschaft harmoniert hat", sagte der 64-Jährige. Aber man müsse die Entscheidung akzeptieren, "es bringt jetzt nichts, sich darüber aufzuregen und traurig zu sein". Die personelle Situation im deutschen Handball sei schließlich so gut, wie "wir sie in den letzten 20 Jahren nie hatten".

Sigurdssons Ära als Bundestrainer, in der er die Bad Boys sensationell zum Europameister-Titel und im Sommer zu Olympia-Bronze führte, könnte schon bald zu Ende sein. Es zeichnet sich ab, dass der Isländer die Ausstiegsklausel in seinem bis 2020 datierten Vertrag zieht und bis zum 31. Dezember dieses Jahres zum Sommer 2017 kündigt.

An der Diskussion über einen möglichen Nachfolger wollte Brand sich nicht beteiligen. "Die Verantwortlichen werden eine gute Lösung finden", sagte der Weltmeistertrainer von 2007. Beim Deutschen Handball-Bund (DHB) laufen die Planungen für eine Alternativlösung nach Informationen des SID bereits auf Hochtouren.

Dagur Sigurdsson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung