HC Leipzig unterliegt im ersten Champions-League-Gruppenspiel

Leipzig startet mit Niederlage in Königsklasse

SID
Samstag, 15.10.2016 | 16:28 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Handballerinnen des HC Leipzig sind mit einer Niederlage in die Champions League gestartet. Der deutsche Pokalsieger unterlag am ersten Spieltag der Gruppe B beim russischen Meister HC Astrachanotschka mit 24:27 (9:13)

Der deutsche Meister Thüringer HC trifft am Sonntag (14.00) in der Gruppe A auf Glassverket IF aus Norwegen.

Viele Ballverluste und eine durchwachsene Chancenverwertung prägten das Spiel der Leipzigerinnen.

Nach einem 13:19-Rückstand (40.) kämpften sich die Gäste zwar noch einmal heran (23:25/58.), doch zu einem Punktgewinn reichte es nicht mehr.

Alles zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung