DHB-Pokal: Bittere Niederlage gegen Ludwigshafen

Erstrunden-Aus für Gummersbach im DHB-Pokal

Von SID/SPOX
Sonntag, 28.08.2016 | 19:32 Uhr
Emir Kurtagic ist verärgert
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Der VfL Gummersbach ist überraschend bereits in der ersten Runde des DHB-Pokals ausgeschieden. Der VfL unterlag dem Zweitligisten TSG Ludwigshafen-Friesenheim im Endspiel des kleinen Final-Four-Turniers in Fürstenfeldbruck mit 31:32 (16:17) und verpasste den Sprung ins Achtelfinale.

"Das ist unfassbar bitter, aber wir hatten es heute einfach nicht verdient", sagte VfL-Trainer Emir Kurtagic nach der Pleite. "32 Gegentore gegen einen Zweitligisten, der zudem noch stark ersatzgeschwächt war. Dafür gibt es keine Entschuldigung", so der Coach, der eine wenig ansprechende Leistung seiner Mannschaft mit ansehen musste. Besonders in der Defensive haperte es gewaltig.

Souveräner agierten die Favoriten die anderen Bundesligisten. Während die Füchse Berlin mit 35:28 in Wilhelmshaven siegten, feierte die SG Flensburg-Handewitt einen haushohen 38:17-Erfolg gegen den HC Empor Rostock. Auch THW Kiel gab sich beim 35:25 gegen den ASV Hamm-Westfalen keine Blöße, genauso wie der SC Magdeburg bei der HSG Norderstedt (44:27).

Alle Ergebnisse der 1. Runde:

  • BERGISCHER HC - HSG Krefeld 34:16 (15:6)
  • TSG LUDWIGSHAFEN-FRIESENHEIM - VfL Gummersbach 32:31 (17:16)
  • SC DHFK LEIPZIG - SG Langenfeld 36:23 (17:11)
  • MT MELSUNGEN - TV Neuhausen 37:30 (19:15)
  • Wilhelmshavener HV - FÜCHSE BERLIN 28:35 (14:21)
  • Dessau-Roßlauer HV 2006 - TSV HANNOVER BURGDORF 24:38 (15:24)
  • SG FLENSBURG-HANDEWITT - HC Empor Rostock 38:17 (18:10)
  • ThSV Eisenach - HC ERLANGEN 23:30 (9:14)
  • HBW BALINGEN-WEILSTETTEN - EHV Aue 29:27 (13:13)
  • TuS N-Lübbecke - TSV GWD MINDEN 22:23 (12:11)
  • HSG WETZLAR - HSC 2000 Coburg 31:22 (13:12)
  • FRISCH AUF GÖPPINGEN - DJK Rimpar 30:28 (18:14)
  • HSG Norderstedt/Henstedt-Ulzburg - SC MAGDEBURG 27:44 (12:23)
  • SG BBM BIETIGHEIM - TVB Stuttgart 23:22 (9:11)
  • THW KIEL - ASV Hamm-Westfalen 35:25 (20:12)

Alles zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung