Hansen siegt vor Karabatic und Duvnjak

Hansen ist Welthandballer 2015

SID
Donnerstag, 09.06.2016 | 18:19 Uhr
Mikkel Hansen von Paris Saint Germain ist der Welthandballer 2015
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der Däne Mikkel Hansen ist zum Welthandballer des Jahres 2015 gewählt worden. Dies gab der Weltverband IHF am Donnerstag bekannt.

Der Rückraumstar des französischen Spitzenklubs Paris St. Germain setzte sich bei der Wahl unter Journalisten und Fans vor seinem Teamkollegen Nikola Karabatic und dem Kroaten Domagoj Duvnjak vom THW Kiel durch.

Der 28 Jahre alte Hansen, der PSG 2015 zum nationalen Meistertitel geführt hatte, war bereits 2011 zum Welthandballer gewählt worden. Ein deutscher Spieler hatte es nicht in die fünfköpfige, von einer Expertengruppe festgelegte Endauswahl geschafft.

Bei den Frauen setzte sich ebenfalls zum zweiten Mal die Rumänin Cristina Neagu von Buducnost Podgorica aus Montenegro durch. Auch hier hatte es keine deutsche Spielerin auf die Shortlist geschafft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung