HBL: Löwen und THW Kiel geben sich keine Blöße

Titelrennen weiterhin offen

SID
Mittwoch, 04.05.2016 | 20:44 Uhr
Das Rennen um die HBL-Meisterschaft zwischen den Löwen und dem THW Kiel bleibt spannend
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Rhein-Neckar Löwen und der THW Kiel haben sich im Titelrennen der Handball-Bundesliga keine Blöße gegeben. Während der Tabellenführer aus Mannheim (48:6 Punkte) auf dem Weg zur ersten Meisterschaft der Vereinsgeschichte bei Aufsteiger ThSV Eisenach locker mit 36:19 (17:10) gewann, hatte Verfolger Kiel (44:8) deutlich mehr Mühe.

Gegen Abstiegskandidat TuS N-Lübbecke hieß es am Mittwoch nach zähem Kampf 28:26 (13:12). Die Löwen waren nach dem enttäuschenden Halbfinal-Aus im DHB-Pokal von Beginn an hungrig, schon zur Pause hatte das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen in Eisenach sieben Tore Vorsprung.

Bester Werfer beim sechsten Liga-Sieg in Folge war Kapitän und Nationalspieler Uwe Gensheimer mit zwölf Treffern. Für Neuling Eisenach, der mit 10:46 Punkten auf einem Abstiegsplatz bleibt, erzielte Dirk Holzner fünf Tore.

THW mit dem FC Barcelona in den Knochen

In Kiel sahen die 10.285 Zuschauer einen kuriosen Beginn: Erst in der zehnten Minute fiel das erste Tor, auch in der Folge kam der THW vier Tage nach dem Champions-League-Triumph über den FC Barcelona nur schleppend in die Partie.

Zehn Minuten vor Schluss stand es 22:21, ehe Kiel den Sieg nach Hause brachte. Bester Werfer der "Zebras" war der Serbe Marko Vujin mit sieben Toren, für den Tabellen-Vorletzten N-Lübbecke (8:44 Punkte) war Jens Bechtloff ebenfalls siebenmal erfolgreich.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung