WM 2019

Hanning: Hoffnung für Köln

SID
Freitag, 01.04.2016 | 13:06 Uhr
Bob Hanning hatte nach dem Terminchaos Konsequenzen angekündigt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Trotz der peinlichen Posse um die Doppelbelegung der Lanxess Arena darf sich Köln weiter Hoffnungen auf Spiele der WM 2019 machen.

"Ich habe meine persönliche Meinung zu dem Thema gesagt, da stehe ich auch zu. Das heißt aber nicht, dass wir nicht in einem demokratischen Prozess leben und es andere Meinungen gibt, die dazu führen, dass Köln ein Thema sein kann", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning dem SID am Freitag bei einem Termin im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln.

Hanning hatte nach dem Terminchaos wegen der Doppelbelegung der Arena am Freitagabend durch die Kölner Haie und den DHB Konsequenzen angekündigt. "Für mich ist Köln als Spielort bei der WM 2019 ad acta gelegt. Sonst stellen sie da am Ende noch Tischtennisplatten rein", sagte Hanning, der sich am Freitag ein wenig versöhnlicher äußerte: "Der DHB ist in der Tat sehr verärgert. Wir werden das Thema aber im WM-OK besprechen und die Situation analysieren."

Das Länderspiel der deutschen Handballer gegen Dänemark musste aufgrund der Doppelbelegung kurzfristig auf Samstag verschoben werden. Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher hatte bestätigt, dass die Lanxess Arena die volle Verantwortung trage.

Deutschland und Dänemark richten gemeinsam die Handball-WM 2019 aus, das Endspiel findet in Kopenhagen statt. Als größte deutsche Multifunktionshalle mit über 19.000 Zuschauern bei Handballspielen war die Kölner Arena für das Event bisher fest eingeplant. Auf dem Weg zum Wintermärchen hatten die deutschen Handballer bei der WM 2007 in Köln ihr Viertel- und Halbfinale sowie das Endspiel gegen Polen gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung