Uwe Gensheimer im Interview

"Wir haben Frau Merkel nicht veräppelt"

Donnerstag, 21.04.2016 | 13:00 Uhr
Uwe Gensheimer (r.) wechselt im Sommer von den Löwen nach Paris
© getty
Advertisement
Bucharest Open Women Single
DoLive
WTA Bukarest: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Roosters -
Knights
National Rugby League
Fr11:50
Sharks -
Rabbitohs
Bucharest Open Women Single
Fr13:00
WTA Bukarest: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Fr15:00
WTA Gstaad: Viertelfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Fr17:30
ATP Umag: Viertelfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Fr19:00
ATP Newport: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Sa11:00
WTA Gstaad: Halbfinals
Bucharest Open Women Single
Sa14:00
WTA Bukarest: Halbfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Sa17:30
ATP Umag: Halbfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Sa20:00
ATP Newport: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Dragons -
Sea Eagles
National Rugby League
So08:00
Tigers -
Eels
Ladies Championship Gstaad Women Single
So11:30
WTA Gstaad: Finale
World Matchplay
So14:00
World Matchplay: Tag 2 -
Nachmittags-Session
Bucharest Open Women Single
So16:00
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
So20:00
ATP Umag: Finale
World Matchplay
So20:30
World Matchplay: Tag 2 -
Abend-Session
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
So21:00
ATP Newport: Finale
World Matchplay
Mo20:00
World Matchplay: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo12:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi12:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3

Im Sommer wechselt Uwe Gensheimer zu Paris Saint-Germain. Vorher will der Linksaußen mit den Rhein-Neckar Löwen Geschichte schreiben und deutscher Meister werden. Bei SPOX spricht der DHB-Kapitän über das HBL-Finale und den EM-Hype um die Nationalmannschaft. Zudem erzählt der 29-Jährige, wie er mit der Merkel-Raute im Kanzleramt für Aufsehen sorgte.

SPOX: Herr Gensheimer, wie stellen Sie sich den 5. Juni 2016 vor?

Uwe Gensheimer: Letzter Bundesliga-Spieltag, wir müssen nach Lübbecke. Ich hoffe natürlich, dass danach eine große Party steigen kann, weil wir deutscher Meister sind. Der Weg bis dahin ist aber noch verdammt lang.

HBL: Kiel und Flensburg patzen

SPOX: Vieles spricht für die Löwen. Nicht aber unbedingt die Tatsache, dass noch fünf Auswärtsspiele auf dem Programm stehen.

Gensheimer: Ich weiß, es klingt wie eine Floskel. Aber Auswärtsspiele sind in der HBL eine gefährliche Angelegenheit. Wir sind vielleicht in der Favoritenrolle, ja. Aber man muss vor jedem Gegner Respekt haben, dessen sind wir uns bewusst. Und so gehen wir diese Spiele auch an.

SPOX: Vor der Saison hatten die wenigsten Experten den Löwen zugetraut, in dieser Form ins Titelrennen einzugreifen. Was zeichnet das Team aus?

HBL-Dreikampf: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Gensheimer: Wir mussten einige Abgänge verkraften, darunter langjährige Schlüsselspieler wie Niklas Landin oder Bjarte Myrhol. Trotzdem haben wir noch immer eine Stammformation, die sich lange kennt und große Qualität mitbringt. Ein meiner Meinung nach ganz wichtiger Punkt für uns war, dass Mads Mensah Larsen und Harald Reinkind noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht haben. Und dann müssen Sie sich mal anschauen, gegen wen wir bislang Punkte abgegeben haben.

SPOX: Die drei Niederlagen setzte es in Melsungen, in Kiel und zu Hause gegen Flensburg.

Gensheimer: Genau. Die Spiele, die wir verloren haben, waren alle gegen Top-Teams. Das heißt, dass wir es bislang geschafft haben, Punktverluste gegen vermeintlich schwächere Gegner zu vermeiden. Die Betonung liegt auf bislang! Das ist uns in den vergangenen Jahren nicht immer gelungen. Wir müssen weiterhin mit der richtigen Einstellung in solche Spiele gehen und einfach unsere Leistung abrufen. Machen wir das, sind wir schwer zu schlagen.

SPOX: Welche Rolle spielt in den Köpfen das dramatische Saisonfinale von 2014, als die Löwen am letzten Spieltag noch vom THW abgefangen wurden und zwei Tore zur Meisterschaft fehlten?

Gensheimer: Wenn es überhaupt noch eine Rolle spielt, dann in der Hinsicht, dass wir daraus gelernt haben. Man kann auch in so bitteren Momenten wichtige Erfahrungen sammeln. Das haben wir meiner Meinung nach getan, wir haben aus unseren Fehlern gelernt. Der Titelkampf von 2014 beeinflusst uns jedenfalls nicht negativ. Wir sind heiß und wollen Meister werden.

SPOX: Die Meisterschaft wäre für Sie persönlich ein krönender Abschluss nach 13 Jahren bei den Löwen.

Gensheimer: Es ist kein Geheimnis, dass die Beziehung zwischen den Rhein-Neckar Löwen und mir eine besondere ist. Die Löwen sind der einzige Verein, für den ich in meiner bisherigen Profi-Karriere aufgelaufen bin. Das sagt doch schon einiges aus. Mich nun mit einem nationalen Titel zu verabschieden, was gleichzeitig den ersten nationalen Titel für den Klub überhaupt bedeuten würde, wäre einfach ein Traum. Die Meisterschaft wäre für mich das Größte.

SPOX: Mit dem DHB-Pokal, in dem es die Löwen im Halbfinale mit Flensburg zu tun bekommen, wären sogar zwei Titel drin.

Gensheimer: Zwei nationale Titel gewinnen? Auch da hätte ich nichts dagegen. (lacht)

SPOX: Im Sommer wechseln Sie zu Paris Saint-Germain. Welche Rolle spielt PSG schon jetzt in Ihren Gedanken?

Gensheimer: HBL-Finale, Pokal-Final-Four, Olympia: Es stehen noch so viele Dinge an, bis ich meinen Dienst in Paris antrete. Deshalb denke ich derzeit noch nicht so viel an PSG. Ganz drum herum komme ich allerdings nicht. Man muss sich ja beispielsweise um Vorkehrungen wie die Wohnungssuche kümmern. Deshalb stehe ich mit Paris in Kontakt. Der sportliche Fokus liegt aber komplett auf den Löwen.

Seite 1: Gensheimer über das HBL-Finale und PSG

Seite 2: Gensheimer über Merkel und das DHB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung