TV-Streit um WM 2017

Moustafa schreibt Brief an Merkel

SID
Mittwoch, 23.03.2016 | 12:32 Uhr
Hassan Moustafa äußerte sich zum Streit um die TV-Rechte an der kommenden WM
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Im Streit um die TV-Rechte für die Handball-WM 2017 in Frankreich hat Hassan Moustafa, Präsident des Weltverbandes IHF, nun sogar Angela Merkel um Hilfe gebeten.

"Es muss eine Lösung geben. Ich habe deshalb Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Brief geschrieben und um Unterstützung gebeten", sagte Moustafa dem Magazin Handball inside.

Nach derzeitigem Stand wird die WM (11. bis 30. Januar 2017) im Land des Europameisters nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen sein. Wie schon bei der WM 2015 in Katar erlaubt Rechte-Inhaber beIN Sports keine Übertragung auf unverschlüsselten Satellitensendern. Um doch noch eine Einigung zu erreichen, werde er die beteiligten Parteien im April in die IHF-Zentrale einladen, sagte Moustafa weiter.

In der vergangenen Woche hatte DHB-Generalsekretär Mark Schober nach Sondierungsgesprächen in Leipzig mit Vertretern von ARD und ZDF sowie beIN Sports am Rande des Länderspiels gegen Katar von einer Annäherung gesprochen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung