Handballer für EM gerüstet

DHB gewinnt Härtetest gegen Island

SID
Samstag, 09.01.2016 | 16:47 Uhr
Die DHB-Sieben um Hendrik Pekeler bezwang Island knapp
© getty
Advertisement
World Championship Boxing
Live
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Frühform bestätigt, ersten Härtetest bestanden: Die deutschen Handballer haben Teil eins ihrer Generalprobe erfolgreich gemeistert. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson besiegte Island in einem wahren Handball-Krimi mit 26:25 (15:13) und tankte exakt eine Woche vor ihrem Auftaktspiel bei der EM in Polen gegen Ex-Weltmeister Spanien weiteres Selbstvertrauen.

"Wir haben verdient gewonnen, so eine Erfahrung ist für uns im Hinblick auf die EM Gold wert", sagte Torhüter Carsten Lichtlein: "Die Abwehr war deutlich stabilisiert, jetzt müssen wir nur noch die technischen Fehler im Angriff abstellen."

Das fand auch Teammanager Oliver Roggisch: "Unseere Chancenverwertung muss noch besser werden, ein paar Big Points haben wir heute nicht gemacht. Aber wir waren in der Abwehr verbessert, und es ist wichtig, dass wir am Ende cool geblieben sind."

Beste deutsche Torschützen vor 4300 Zuschauen in Kassel waren die beiden Rückraumspieler Christian Dissinger (8 Treffer) und Steffen Fäth (6) sowie Kreisläufer Hendrik Pekeler (6). Den Siegtreffer erzielte Rechtaußen Johannes Sellin 75 Sekunden vor dem Ende. Am Sonntag trifft die Auswahl des DHB in Hannover erneut auf den WM-Elften Island.

"Stimmung fast zu gut"

"Die Stimmung ist mir schon fast ein bisschen zu gut", mahnte Roggisch unmittelbar vor der Partie am Samstag. Die Leistung vier Tage zuvor gegen Tunesien (37:30) sei zwar schon ordentlich gewesen, gegen Island müsse die deutsche Mannschaft aber "nachlegen". Coach Sigurdsson erklärte Siege zur "besten Art des Teambuildings".

Dennoch brauchte die deutsche Mannschaft im ersten der beiden "absoluten Härtetests" ein paar Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Und so war es vor allem der Defensive um Keeper Lichtlein zu verdanken, dass die Gastgeber trotz einiger technischer Fehler im Angriff den Gegner schnell dominierten. Beim 6:3 (13.) durch den dritten Dissinger-Treffer ging Deutschland erstmals mit drei Toren in Führung.

Angetrieben von den Treffern des erneut bärenstarken Kieler Rückraumspielers (fünf Tore in der Anfangsviertelstunde) gewann nun auch die DHB-Offensive zunehmend an Sicherheit und wirbelte die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal gehörig durcheinander. Erst nach dem 12:8 (21.) geriet der DHB-Motor ein wenig ins Stottern, sodass die Skandinavier bis zur Pause auf zwei Treffer herankamen.

Spiel gedreht

Auch im zweiten Abschnitt kontrollierte Deutschland zunächst das Geschehen. Zwar ließen sich die Isländer um den überragenden Ex-Kieler Aron Palmarsson (8 Treffer) nicht abschütteln und gingen sechs Minuten vor dem Ende sogar noch einmal in Führung (24:23), doch das deutsche Team blieb cool und drehte die Partie kurz vor Schluss.

Die Spiele gegen Island sind für das umformierte deutsche Team der letzte Gradmesser vor der EM. Nach den verletzungsbedingten Absagen von vier Stammspielern, unter ihnen auch Kapitän Uwe Gensheimer, schickt Sigurdsson eine international weitgehend unerfahrene Mannschaft ins Rennen.

Bei der EM trifft das deutsche Team am 16. Januar (18.30 Uhr im LIVETICKER) in Breslau zunächst auf Ex-Weltmeister Spanien. Weitere Vorrundengegner in der Gruppe C sind Schweden (18. Januar/20.30 im LIVETICKER) und Slowenien (20. Januar/17.15 im LIVETICKER). Die ersten drei Teams jeder Gruppe erreichen die Hauptrunde und nehmen die untereinander erzielten Ergebnisse mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung