Champions League gegen Vardar Skopje

Niederlage für Rhein-Neckar Löwen

SID
Samstag, 10.10.2015 | 19:25 Uhr
Uwe Gensheimer und die Rhein Neckar Löwen verloren in Mazedonien
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Leicester -
Bath

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Champions League den ersten Dämpfer kassiert. Der deutsche Vizemeister verlor beim noch ungeschlagenen mazedonischen Meister Vardar Skopje 19:25 (10:11). Für das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen war es nicht nur die erste Niederlage in der Königsklasse, sondern überhaupt die erste Pflichtspielpleite der laufenden Saison.

Kiel feierte hingegen einen überzeugenden 37:23 (18:8)-Sieg beim polnischen Vizemeister Wisla Plock. Der kriselnde deutsche Rekordmeister, der vor drei Tagen noch das Bundesliga-Duell bei den Löwen verloren hatte (20:24) und die erfolgreiche Titelverteidigung schon fast abschreiben kann, übernahm nach dem dritten Sieg (bei einer Niederlage) in der Gruppe A die Tabellenführung.

Dabei blieb die Mannschaft von THW-Trainer Alfred Gislason in den ersten zehn Minuten ohne Gegentor und zog schnell davon. Auch den Ausfall von Kreisläufer Patrick Wiencek (Kreuzbandriss) verkrafteten die Zebras ohne Probleme. Bester Werfer war Joan Canellas Reixach (10 Tore).

"Heute hat alles geklappt bei uns. Ich war überrascht, wie leichtfüßig alle waren. Ich bin unwahrscheinlich stolz auf mein Team", sagte Gislason bei Sky.

Löwen gingen Kräfte aus

Die Löwen hatten nach dem Galaauftritt in der Liga gegen den THW zu Beginn noch schwere Beine, bis zum Halbzeitpfiff war die Partie aber wieder ausgeglichen. Das lag vor allem am starken Dänen Mads Mensah Larsen, der allein in den ersten 30 Minuten sechs Tore erzielte. Auch insgesamt war er mit sieben Treffern bester Werfer.

In der zweiten Hälfte blieb die Partie lange eng, erst in der Schlussphase konnten sich die Mazedonier absetzen. Ab der 41. Minute mussten die Löwen zudem auf Stefan Kneer verzichten, der nach einem rüden Foul die Rote Karte sah.

"Uns gingen in den letzten zehn Minuten die Kräfte aus. Dass wir dann aber mit sechs Toren verlieren, spiegelt das Spiel nicht wider", sagte Jacobsen bei Sky.

Nach vier Spielen stehen die Löwen in der Gruppe B mit zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage auf Platz vier, Tabellenführer ist Skopje.

Die Handball-Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung