Zur Minimierung der Belastung

Kretzschmar regt HBL mit 16 Teams an

SID
Dienstag, 29.09.2015 | 14:23 Uhr
Stefan Kretzschmar hält eine Reduzierung der HBL auf 16 Teams für sinnvoll
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der frühere Nationalspieler Stefan Kretzschmar hat in seiner Sport1-Kolumne eine Reduzierung der Bundesliga von 18 auf 16 Teams angeregt.

"Die HBL ist die stärkste Liga der Welt, aber das ist Fluch und Segen zugleich", schrieb Kretzschmar in seinem Beitrag: "Vielleicht muss man in absehbarer Zeit darüber nachdenken, die Bundesliga auf 16 Teams zu verkleinern, um die wahnsinnige Belastung, die die Spieler immer wieder beklagen, etwas zu minimieren."

Der 42-jährige Kretzschmar bezog sich dabei unter anderem auf den angekündigten Wechsel von Nationalspieler Uwe Gensheimer, der den aktuellen Bundesliga-Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen im Sommer 2016 verlassen und sich dem französischen Meister Paris Saint-Germain anschließen wird.

Man müsse sich "schon generelle Gedanken machen, warum so viele Superstars auf dem Höhepunkt ihrer Karriere bei Vereinen im Ausland unterschreiben. Dass sie dort gutes Geld verdienen können, ist das eine - aber es wird dort auch nicht so viel Raubbau mit der Gesundheit betrieben wie hier."

Dass die HBL durch den Verlust Gensheimers an Attraktivität verlieren könnte, glaubt Kretzschmar allerdings nicht: "Die Liga ist trotzdem so spannend und ausgeglichen wie nie zuvor." Auch die Rhein-Neckar Löwen seien "als Mannschaft so gefestigt, dass sie sich durch Gensheimers angekündigten Abschied nicht aus der Bahn werfen lassen".

Alles zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung