Handball

"Muss Grenzen aufgezeigt bekommen"

SID
Stefan Kretzschmar hat zur Lage im DHB Stellung bezogen
© getty

Der frühere Nationalspieler Stefan Kretzschmar hat in der aktuellen Kontroverse im DHB Stellung bezogen und ein "Regulativ" für DHB-Vizepräsident Bob Hanning gefordert.

"Jemanden, der ihm ebenbürtig ist. Jemanden, den er auch respektiert und ernst nimmt, mit dem er ein Team bilden muss", sagte Kretzschmar bei Sport1.de und forderte: "Hanning muss auch mal die Grenzen aufgezeigt bekommen."

Es sei nun die Aufgabe der Präsidentenfindungskommission, "jemanden ins Rennen zu schicken", auf den dieses Profil passt. Außerdem müsse man seitens des DHB aufpassen, "dass man das gerade zurückgewonnene Vertrauen der Sponsoren und Partner nicht gleich wieder verliert", sagte Sport1-Experte Kretzschmar. Allerdings, so betonte der frühere Linksaußen: "Ich schätze Hannings berufliches Engagement sehr. Er lebt für den Handball."

Um sich mit dem aktuellen Dilemma zu beschäftigen und es möglichst noch vor dem außerordentlichen Bundestag mit Präsidentenwahl am 26. September in Hannover vom Tisch zu kriegen, hat der DHB am 8. August in Kassel eine außerordentliche Bundesratssitzung anberaumt. Zentrales Thema ist der Antrag auf Abwahl des gesamten DHB-Präsidiums, den der württembergische Verband am vergangenen Samstag nach eigenen Angaben "stellvertretend für vier der fünf größten Landesverbände" gestellt hatte.

Teilnehmer bei der Bundesratssitzung sind die Präsidenten der 22 Landesverbände sowie der Vertreter des Regionalverbandes West, außerdem die Präsidiumsmitglieder des DHB, die Ligen der Männer (HBL) und Frauen (HBF), ein Vertreter der Jugendkommission sowie die Frauenbeauftragte des DHB. Offiziell beschlussfähig ist der Bundesrat am 8. August nicht, weil die hierfür notwendige Einladungsfrist nicht eingehalten wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung