Handball

Barca legt bei Jicha nach

Von SPOX
Filip Jicha ist hochverschuldet
© getty

Der Wechsel von Filip Jicha vom THW Kielzum FC Barcelona wird immer wahrscheinlicher. Angeblich erhöhten die Katalanen ihr Angebot auf eine Million Euro, was eine neue Rekordablöse in der HBL bedeuten würde.

Einem Bericht der Bild zufolge lehnten die Kieler ein Angebot über 750.000 Euro für den Superstar noch ab. Da Barca Jicha aber unbedingt als Ersatz für den nach Paris abgewanderten Nikola Karabatic haben möchte, wurden nun noch einmal 250.000 Euro draufgepackt.

Der THW möchte seinen Kapitän eigentlich nicht ziehen lassen. Eine Million Euro könnten die Verantwortlichen an der Förde aber zum Umdenken bewegen. "Wir werden mit Filip über die Situation sprechen. Ich möchte das Thema so schnell wie möglich vom Tisch haben", wird THW-Geschäftsführer Thorsten Storm zitiert.

Vertrag bis 2019 steht im Raum

Jicha besitzt in Kiel zwar noch einen Vertrag bis 2017. In Spanien könnte der 33-Jährige aber anscheinend bis 2019 unterschreiben und natürlich mehr verdienen.

Genau darum geht es Jicha - gezwungenermaßen. Der Tscheche verlor 2006 bei einem zweifelhaften Immobilien-Geschäft viel Geld und muss seither monatlich 40 Prozent seines Gehalts von 25.000 Euro zur Tilgung der Schulden aufbringen.

"Ich kann nur sagen, dass ich den Verein gebeten habe, mich an den FC Barcelona zu verkaufen. Ich habe im Moment nur schlaflose Nächte. In die Situation, den Verein zu verlassen, den ich so liebe, wollte ich nie kommen", hatte Jicha vor ein paar Tagen den Kieler Nachrichten gesagt.

Filip Jicha im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung