Strukturen des DHB reformbedürftig

Digel fordert "hauptamtliche Exekutive"

SID
Montag, 13.07.2015 | 16:10 Uhr
Helmut Digel wünscht sich Reformen im Deutschen Handball-Bund
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Helmut Digel rät dem Deutschen Handballbund (DHB) dringend, eine moderne Führungsstruktur zu installieren. "Mittelfristig wäre dem DHB zu wünschen, dass er von einer hauptamtlichen Exekutive geführt wird", sagte der frühere Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) der FAZ.

Zuden könne man "von den Verantwortlichen im Präsidium bereits heute erwarten muss, dass sie sich ganztägig ihrer Führungsarbeit im Handball widmen."

Die Strukturen des deutschen Handballs seien schon seit längerer Zeit reformbedürftig, deshalb fordert Digel außerdem "neben einem angemessen bezahlten Präsidium" einen ehrenamtlichen Aufsichtsrat, "in dem die Landesverbände angemessen repräsentiert sind". Auch die Bundesliga müsste in diesen Aufsichtsrat eingebunden sein. Die Strukturen des Deutschen Handballs seien laut Digel schon seit längerer Zeit reformbedürftig.

Eine positive Entwicklung im DHB sei laut Digel nur über eine unbedingte Trennung zwischen "einer Verantwortung im Präsidium des DHB und einer Verantwortung in der Bundesliga" zu erreichen. Nur auf diese Weise könne Interessenskonflikten vorgebeugt werden. Digel spielte damit auf die verschiedenen Rollen von Bob Hanning an. Der DHB-Vizepräsident für Leistungssport ist gleichzeitig Manager des Bundesligisten Füchse Berlin.

Der DHB wählt auf seinem außerordentlichen Bundestag am 26. September in Hannover einen Nachfolger des freiwillig aus dem Amt geschiedenen Präsidenten Bernhard Bauer. Uwe Schwenker, Präsident der Handball Bundesliga (HBL), hat in diesem Zusammenhang angeblich auch bei Digel angefragt. Er habe allerdings abgelehnt, sagte der 71-Jährige der FAZ: "Meine Vorstellungen von einer modernen Sportorganisation wären derzeit im DHB nicht umzusetzen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung