Handball

Friesenheim mit neuer Hoffnung

SID
Sebastian Hinze verliert mit dem Bergischen HC in Friesenheim
© getty

Die TSG Friesenheim hat im Abstiegskampf der Handball-Bundesliga einen enorm wichtigen Sieg eingefahren. Der Aufsteiger gewann am Donnerstag sein Nachholspiel gegen den Bergischen HC 30:29 (15:14). Zwei Spieltage vor dem Saisonende kletterte Friesenheim damit auf Rang 17 und hat noch zwei Punkte Rückstand auf den TBV Lemgo, der den ersten Nichtabstiegsplatz belegt.

Friesenheim erwischte den besseren Start in die Partie und führte sechs Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit bereits mit acht Toren. Durch zahlreiche Ballverluste erlaubten die Gastgeber dem Bergischen HC dann jedoch das Comeback. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe - mit dem besseren Ende für den Aufsteiger. Bester Werfer der Friesenheimer war Kapitän Philipp Grimm mit acht Treffern.

Derweil muss die MT Melsungen die Hoffnung auf die erneute Qualifikation für den EHF-Pokal wohl endgültig begraben. Das Team von Trainer Michael Roth unterlag beim HBW Balingen-Weilstetten 23:28 (12:14). Damit hat Melsungen weiter vier Zähler Rückstand auf Platz fünf, den derzeit FA Göppingen belegt. Bester Torschütze bei Balingen-Weilstetten, das den Klassenerhalt bereits sicher hat, war Nationalspieler Fabian Böhm mit sechs Treffern.

Die HBL im Saison-Endspurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung