DHB-Pokal-Finale gegen Magedeburg

Flensburg gewinnt Handball-Thriller

SID
Sonntag, 10.05.2015 | 17:45 Uhr
Das ist Handball! In einem brutalen Krimi setzte sich Flensburg gegen Magdeburg durch
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Als Kapitän Tobias Karlsson den silbernen DHB-Pokal nach einem historischen Finale in den Hamburger Konfettiregen stemmte, eröffnete er den Party-Marathon der SG Flensburg-Handewitt. "Für solche Momente trainieren wir jeden Tag", sagte Spielmacher Thomas Mogensen mit Tränen in den Augen: "Wir sind zum fünften Mal hier und endlich haben wir den Pokal."

Nach vier Final-Niederlagen in Serie hatte der Champions-League-Sieger von 2014 den SC Magdeburg erst nach dem Siebenmeterwerfen mit 5:4 am Boden und durfte zum vierten Mal nach 2003, 2004 und 2005 die Trophäe in Empfang nehmen. Den entscheidenden Siebenmeter verwandelte der Schwede Hampus Wanne. Nach regulärer Spielzeit und der zehnminütigen Verlängerung hatte es 27:27 (24:24, 11:11) gestanden.

Den entscheidenden Siebenmeter verwandelte Hampus Wanne. "Ich habe versucht, den Moment einfach zu genießen", sagte der Schwede. Nach regulärer Spielzeit und der zehnminütigen Verlängerung hatte es 27:27 (24:24, 11:11) gestanden. "Wir haben nichts geplant. Aber jetzt starten wir eine Riesen-Party in der Flens-Arena", sagte SG-Manager Dierk Schmäschke.

Der Handball-Krimi im RE-LIVE

Völlig am Boden zerstört war dagegen der SCM. Nationalspieler Michael Haaß meinte: "Es ist einfach megabitter, so zu verlieren, wenn man Flensburg 70 Minuten so Paroli bietet. Das tut echt weh." Es war das erste Finale beim Pokal-Final-Four, das per Siebenmeterwerfen entschieden wurde.

Magdeburg blieb der zweite Triumph nach 1996 verwehrt. Der Klub von Coach Geir Sveinsson bewies nach schwierigen Jahren mit großen finanziellen Schwierigkeiten jedoch, dass er wieder an der Spitze des deutschen Handballs angekommen ist.

Flensburg bestach in einer von Beginn an umkämpften Partie vor allem durch seinen gewohnt starken Keeper Mattias Andersson und physische Robustheit. Beste Werfer waren Anders Eggert (8/5) und Johan Jakobsson (6). Der SCM kam dagegen vielfach durch konsequente Gegenstöße zu Treffern - Jure Natek (6) und Robert Weber (6/3) waren die erfolgreichsten Torjäger.

Flensburg zieht anfangs weg

Flensburg ärgerte den SCM zu Beginn mit einer offensiven und enorm aggressiven Deckung. Auch SG-Keeper Mattias Andersson war sofort ein Faktor und stellte das Team aus Sachsen-Anhalt vor Probleme - die SG zog dank der hellwachen Eggert und Thomas Mogensen auf 5:1 davon (10.).

Die Hamburger Arena kochte, auch weil sich die lautstarken Magdeburger Fans mehr und mehr auf das Schiedsrichter-Duo Holger Fleisch und Jürgen Rieber einschossen. Auch die Sveinsson-Sieben reagierte wütend und arbeitete sich dank schneller Gegenstöße wieder heran. Marko Bejzak schaffte den Ausgleich zum 7:7 (21.), bis zur Pause blieb es umkämpft.

Der SCM, der zuletzt 2007 im EHF-Cup einen Titel gewonnen hatte und am Samstag durch ein 27:26 gegen die Füchse ins Endspiel eingezogen war, ging zu Beginn des zweiten Durchgang erstmals durch das 12:11 von Yves Grafenhorst in Führung (32.).

Eggert rettet Flensburg in die Verlängerung

Flensburg, das sich im Halbfinale mit 24:23 gegen die Rhein-Neckar Löwen durchgesetzt hatte, musste zwischenzeitlich eine zwölfminütige Torflaute verkraften, kam aber durch Anders Zachariassen zum 14:14 (40.).

Das Spiel glich nun einem echten Krimi, die Führung wechselte immer wieder und die Nervosität nahm auf beiden Seiten zu. Sieben Sekunden vor Schluss rettete Eggert mit seinem Treffer zum 24:24 Flensburg in die Verlängerung.

Die Handball-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung