Handball

HBL: Löwen halten Titelrennen offen

SID
Die Löwen gaben alles und bleiben im Titelrennen
© getty

Die Rhein-Neckar Löwen haben mit einem Kraftakt ihre Außenseiterchancen auf die deutsche Meisterschaft gewahrt. Der Tabellenzweite erkämpfte sich bei TuS N-Lübbecke einen 27:25 (13:13)-Sieg und verkürzte mit 57:9 Punkten den Abstand auf Spitzenreiter THW Kiel (61:7).

Die Löwen müssen noch bei EHF-Cup-Sieger Füchse Berlin sowie gegen TSG Friesenheim und beim SC Magdeburg antreten. Der THW, der zunächst noch das Final-Four-Turnier der Champions League in Köln spielt, muss nur noch zwei Liga-Spiele bei TSV Hannover-Burgdorf und gegen den TBV Lemgo absolvieren.

Sollten die Löwen am kommenden Dienstag in Berlin verlieren, wäre der THW dank der erheblich besseren Tordifferenz bereits so gut wie sicher erneut deutscher Meister.

Die Lemgoer verschafften sich am Samstag mit einem 27:23 (12:12) gegen Hannover-Burgdorf weiter Luft im Abstiegskampf. Matchwinner war Rechtsaußen Tim Hornke, der elf Treffer erzielte - allein neun davon von der Siebenmeterlinie.

Göppingen mit wichtigem Sieg

Frisch Auf Göppingen gelang im Ringen um einen Europacup-Platz im Duell gegen den direkten Konkurrenten MT Melsungen ein wichtiger Sieg. Der Altmeister gewann in Melsungen auch dank einer guten Leistung von Michael Kraus (sechs Tore) 32:27 (15:14) und parierte auf Platz fünf mit nun 40:28 Punkten den MT-Angriff (36:30).

Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer führte die Löwen mit acht Toren zum hart erkämpften Sieg in Lübbecke. Je sieben Treffer von Jens Schöngarth und Vuko Borozan reichten den Gastgebern nicht, um den Klassenerhalt auch rechnerisch vorzeitig perfekt zu machen.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung