Löwen weiter mit kleiner Titelchance

SID
Dienstag, 26.05.2015 | 22:09 Uhr
Andy Schmid und die Rhein-Neckar Löwen wahrten ihre Chance auf den Titel
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Die Rhein-Neckar Löwen haben ihre Außenseiterchancen auf den Gewinn der deutschen Meisterschaft gewahrt. Der Tabellenzweite feierte gegen EHF-Cup-Sieger Füchse Berlin einen souveränen 34:21 (15:8)-Sieg.

Zwei Spieltage vor Saisonende liegt das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen mit 59:9 Punkten zwei Zähler hinter Spitzenreiter und Titelverteidiger THW Kiel (61:7).

Angesichts der klar schlechteren Tordifferenz müssen die Löwen allerdings nicht nur ihre letzten beiden Saisonspiele gegen die TSG Friesenheim und beim SC Magdeburg gewinnen, sondern sind zudem auf Patzer des THW angewiesen. Der Rekordmeister, der zunächst noch das Final-Four-Turnier der Champions League in Köln spielt, trifft noch auf TSV Hannover-Burgdorf und den TBV Lemgo.

"Es ist schwer vorstellbar, dass die Kieler noch einmal Federn lassen", sagte Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer bei Sport1: "Aber wenn es doch passiert, dann wollen wir zur Stelle sein."

Gegen Berlin dominierten die Löwen von Beginn an das Geschehen. Vor allem dank einer starken Abwehrleistung erarbeiteten sich die Gastgeber bereits zur Pause einen komfortablen Vorsprung. In Durchgang zwei riskierte Berlin früh alles und wechselte im Angriff einen zusätzlichen Feldspieler für Nationaltorwart Silvio Heinevetter ein. Die Löwen, die im Norweger Harald Reinkind ihren besten Werfer hatten (sieben Treffer), blieben jedoch kompakt und verwalteten die Führung souverän.

Die Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung