HSV holt Rückstand auf

Melsungen verpasst Final Four

SID
Sonntag, 19.04.2015 | 18:14 Uhr
Michael Müller hat mit seinen Melsungern den Einzug ins Final Four des EHF-Cup verpasst
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Handball-Bundesligist MT Melsungen hat den Einzug ins Final Four des EHF-Cups trotz einer starken Leistung knapp verpasst. Der HSV konnte dafür den Rückstand aus dem Hinspiel aufholen und ist mit Berlin der zweite deutsche Vertreter unter den besten vier.

Vor 3147 Zuschauern in Kassel hatten die Gastgeber bereits in der 14. Minute den Rückstand aus dem ersten Vergleich wettgemacht (10:4). Die Partie blieb auch in der Folge spannend, Melsungen führte meist mit drei, vier Toren. Am Ende erreichten die Gäste das Final Four aufgrund der Auswärtstorregel. Bester MT-Werfer war Nationalspieler Michael Müller mit neun Toren.

Handball-Bundesligist HSV Hamburg hat dagegen nach Gastgeber Füchse Berlin als zweite deutsche Mannschaft das Ticket für das Final Four des EHF-Cups gelöst. Der ehemalige Champions-League-Sieger setzte sich gegen den schwedischen Vertreter Eskilstuna Guif im Viertelfinal-Rückspiel mit 27:22 (13:11) durch und machte damit die 26:29-Niederlage aus dem Hinspiel wett.

Hamburg baute seinen Vorsprung in der zweiten Halbzeit nach dem 17:15 (40.) immer weiter aus und rehabilitierte sich für die schwache Vorstellung im Hinspiel. Berlin war als Gastgeber für das Turnier in der Max-Schmeling-Halle schon durch den Sieg in der Gruppenphase qualifiziert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung