Mittwoch, 08.04.2015

Michael Kraus im Interview

"Ich sah da diese Rakete sitzen"

Niemand im deutschen Handball wandelt so zwischen Genie und Wahnsinn wie Michael "Mimi" Kraus. Im persönlichen SPOX-Interview spricht der 31-Jährige über den Tag, als er seine Frau kennenlernte, seine Wandlung vom Chaoten zum verantwortungsvollen Vater und seinen Doping-Alptraum. Außerdem: Eine mögliche Karriere als Trainer und das Zittern mit seinem VfB.

Spaßvogel: Mimi Kraus bei der Handball-WM in Katar.
© getty
Spaßvogel: Mimi Kraus bei der Handball-WM in Katar.

SPOX: Mimi, zu Beginn müssen wir über ein sehr trauriges Thema sprechen: den VfB Stuttgart. Sie sind bekanntermaßen ein glühender VfB-Fan. Wie sehr leiden Sie aktuell?

Michael Kraus: Es ist echt schwer. Ich bin ziemlich gut mit Chris Gentner befreundet und erleide momentan schier unerträgliche Qualen. Mein Teamkollege Manuel Späth ist auch großer VfB-Fan, wir drücken natürlich beide die Daumen, dass es mit dem Klassenerhalt noch klappt oder dass es wenigstens noch für die Relegation reicht. Denn eins ist klar: Eine Liga ohne den VfB ergibt keinen Sinn.

SPOX: Können Sie sich vorstellen, was ein Abstieg für einen Verein wie den VfB bedeuten würde?

Kraus: Ich weiß nicht, wie gefestigt das Umfeld dann wirklich ist. Aber der VfB ist an sich ja bekannt für seine treuen Fans und auch für seine treuen Sponsoren. Sollte der Weg in die 2. Liga gehen, bin ich eigentlich schon sicher, dass der direkte Wiederaufstieg gelingen würde. Aber daran will ich gar nicht denken. Ich bin Optimist und glaube, dass es mindestens für die Relegation reicht. Und da wird dann egal wer aus dem Stadion geschossen.

SPOX: Es könnte eine Relegation gegen den KSC geben. Ausgerechnet Karlsruhe.

Kraus: Die schicken wir dann direkt wieder mit einer 4:0-Packung aus dem Stadion zurück. (lacht)

SPOX: Bei Frisch Auf läuft es nach einer schwierigen letzten Saison in diesem Jahr sehr ordentlich. Der 5. Platz ist das große Ziel. Wie zufrieden sind Sie mit der Saison in Göppingen?

Kraus: Wenn man die Hinrunde betrachtet, können wir nicht ganz zufrieden sein. Wir hatten vier oder fünf richtig schwache Spiele dabei. Dummerweise waren es immer die TV-Spiele, die so richtig desaströs waren und unser wahres Leistungsvermögen nicht widergespiegelt haben. Wir möchten jetzt mit aller Macht diesen fünften Platz erreichen, damit die Qualifikation für den Europapokal für die nächste Saison steht. Da gilt es, bis zum Saisonende noch eine Schippe draufzulegen.

SPOX: Wenn man ehrlich ist, wäre der 5. Platz ja so was wie eine Art Maximum, was derzeit in Göppingen rauszuholen ist. An Kiel, Flensburg und die Löwen wird man kaum rankommen. Jemand wie Sie muss aber eigentlich den Anspruch haben, um Titel mitzuspielen und in der Champions League auf der Platte zu stehen. Wie soll das in Göppingen möglich sein?

Kraus: Wenn wir unser komplettes Potenzial abgerufen hätten, würden wir schon in dieser Saison noch weiter oben stehen. Es ist generell in Göppingen zu spüren, dass das Umfeld mehr möchte. Wir sind für die nächste Saison auch schon sehr gut aufgestellt. Wir haben uns auf den Außen, im Innenblock und am Kreis punktuell verstärkt und werden eine noch stärkere Mannschaft haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass in dieser Truppe noch mehr Potenzial steckt. Ich habe noch einen Vertrag bis 2016, wir werden sehen, wo wir dann in Göppingen stehen. Natürlich habe ich hohe Ansprüche an mich und es ist immer etwas Besonderes, in der Champions League zu spielen. Mit Frisch Auf Champions-League-Luft schnuppern zu können, wäre toll. Ich halte das auf keinen Fall für ausgeschlossen, aber wir sind sicher gut bedient, einen Schritt nach dem anderen zu machen.

SPOX: Sie glauben also, dass Frisch Auf auf Sicht vielleicht auch wieder um die Meisterschaft spielen kann?

Kraus: Es gibt keine Selbstverständlichkeiten in der HBL. Es muss vom finanziellen Rahmen her passen, das Gefüge aus Mannschaft, Trainer und Umfeld muss stimmen, es muss wirklich jedes Rädchen ineinandergreifen. Aber es ist auch völlig klar, dass wir nicht die finanziellen Möglichkeiten haben wie die Löwen und der THW. Es wird noch eine Weile dauern, bis wir da anklopfen können. Aber mein absoluter Traum ist es, mit meinem Heimatverein einen Titel zu gewinnen. Das will ich angehen, aber dafür heißt es: 'Leistung bringen, Mimi!' (lacht)

Tag des Handballs: Rekordkulisse in Frankfurt
Was für eine beeindruckende Kulisse! Der Tag des Handballs bot in der Frankfurter Commerzbank Arena eine einmalige Erfahrung
© getty
1/10
Was für eine beeindruckende Kulisse! Der Tag des Handballs bot in der Frankfurter Commerzbank Arena eine einmalige Erfahrung
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg.html
44.189 Zuschauer waren vor Ort - Weltrekord!
© getty
2/10
44.189 Zuschauer waren vor Ort - Weltrekord!
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=2.html
Der etwas andere Blick auf das Geschehen: das Spielfeld in der Miniaturansicht
© getty
3/10
Der etwas andere Blick auf das Geschehen: das Spielfeld in der Miniaturansicht
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=3.html
Handball wurde natürlich auch gespielt...
© getty
4/10
Handball wurde natürlich auch gespielt...
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=4.html
...Sport-Kommentator Frank Buschmann und Handball-Ikone Stefan Kretzschmar (M.) traten zum Showmatch gegeneinander an
© getty
5/10
...Sport-Kommentator Frank Buschmann und Handball-Ikone Stefan Kretzschmar (M.) traten zum Showmatch gegeneinander an
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=5.html
Comedian Oliver Pocher mit seiner eigenen Interpretation von "Handball"
© getty
6/10
Comedian Oliver Pocher mit seiner eigenen Interpretation von "Handball"
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=6.html
Danach kam es zum offiziellen Ligaspiel zwischen den Rhein-Neckar-Löwen und Hamburg
© getty
7/10
Danach kam es zum offiziellen Ligaspiel zwischen den Rhein-Neckar-Löwen und Hamburg
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=7.html
Doch Kim Ekdahl Du Rietz (l.) wollte trotz des Anlasses keine Freunde machen. Leidtragender in diesem Fall: Pascal Hens
© getty
8/10
Doch Kim Ekdahl Du Rietz (l.) wollte trotz des Anlasses keine Freunde machen. Leidtragender in diesem Fall: Pascal Hens
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=8.html
Die Rhein-Neckar Löwen setzten sich am Ende knapp mit 28:26 gegen den HSV Hamburg durch
© getty
9/10
Die Rhein-Neckar Löwen setzten sich am Ende knapp mit 28:26 gegen den HSV Hamburg durch
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=9.html
In Erinnerung bleibt aber wohl eher der Zuschauer-Weltrekord. Ein toller Tag und ein wunderschönes Erlebnis für alle Handball-Fans!
© getty
10/10
In Erinnerung bleibt aber wohl eher der Zuschauer-Weltrekord. Ein toller Tag und ein wunderschönes Erlebnis für alle Handball-Fans!
/de/sport/diashows/1409/handball/hbl-weltrekordspiel-tag-des-handballs-frankfurt-rhein-neckar-loewen-hsv-hamburg,seite=10.html
 

SPOX: Sie sind Weltmeister geworden, Sie haben mit dem HSV die Champions League und mit Lemgo den EHF-Pokal gewonnen. Bei allen großen Titeln hatten Sie einen ganz entscheidenden Anteil. Wenn wir an die WM 2007 denken, was schießen Ihnen für Bilder in den Kopf?

Kraus: Ich sehe mich gerade mit der deutschen Flagge um den Körper gewickelt in Richtung Zuschauer laufen. Das ist so ein Bild von den Feierlichkeiten, an das ich sofort denken muss. Ich habe generell noch jedes einzelne Spiel vor Augen und weiß noch genau, wie es lief. Als wäre es gestern gewesen. Die WM war eine unglaublich tolle Erfahrung und wird mich mein Leben lang begleiten. Trotzdem bin ich jemand, der nicht so sehr in Erinnerungen schwelgt, sondern lieber in die Zukunft schaut. Wir sollten auf das schauen, was noch kommt. Das noch bevorstehende ist doch das Schönste.

SPOX: Nach Ihrer sensationellen WM entstand ja damals gefühlt der Eindruck, dass Mimi Kraus jetzt jedes Jahr Welthandballer wird und eine ganz große Karriere startet. Ganz so ist es nicht gekommen. Bereuen Sie etwas im Nachhinein?

Kraus: Nein, überhaupt nicht. Es sind sehr viele hypothetische Sachen dabei. Was wäre gewesen, wenn ich vielleicht dies oder das anders gemacht hätte? Ich kann es nicht beantworten. Es ist gut so, wie es ist. Wäre mein Leben anders verlaufen, hätte mich mein Weg nicht nach Hamburg geführt und ich wäre jetzt nicht mit dieser tollen Frau verheiratet und hätte nicht das wunderbarste Kind auf der Welt. Es kommt so, wie es kommen soll.

SPOX: Ob bei der WM oder im CL-Finale in Halbzeit zwei, wenn Sie mal heiß liefen, dann konnte Sie niemand mehr stoppen. Wie ist es, wenn man auf der Platte steht und "in the zone" ist?

Kraus: Das sind Spiele und Momente, für die ein Sportler lebt. Gerade ein Champions-League-Finale erlebst du ja nicht jeden Tag, sondern vielleicht einmal im Leben. Ich habe mir immer gesagt: 'Junge, geh' raus auf die Platte und spiel einfach das Spiel, das du so liebst.' Das hat bei mir immer ganz gut funktioniert. In großen Spielen vor einer großen Kulisse einen Lauf zu bekommen und dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken, macht enorm Spaß. Ich hätte vielleicht häufiger solche Leistungen abrufen können, aber ich habe es früher einfach nicht geschafft, den Fokus zu 100 Prozent auf Handball zu legen. Ich war vom Typ her immer ein Lebemann, so ist einfach mein Charakter. Jedes Mal, wenn ich fokussiert war, hat es sensationell geklappt. Aber es ist ein langer Lernprozess und du musst viele Erfahrungen sammeln, bis du das alles richtig einordnen kannst. Wenn ich damals schon ein paar Sachen gewusst hätte, wäre wahrscheinlich auch einiges anders gelaufen.

SPOX: Bei der WM in Katar sind Sie in diesem Jahr ganz spät doch noch in den Kader gerutscht, konnten aber kaum Impulse setzen. Sie sind erst 31 Jahre alt, wie sehen Sie Ihre Zukunft im DHB-Team?

Kraus: Ich möchte weiter für die Nationalmannschaft spielen und hoffe, dass es nicht mein letztes Turnier gewesen ist, das ist ganz klar. Nachdem ich den ganzen Dezember verletzt war, habe ich mich sehr gefreut, dass ich am Ende noch nominiert wurde. Aber mir war auch bewusst, dass ich von den Spielabläufen keine hundertprozentige Sicherheit haben würde. Das beschäftigt einen dann auch sehr während des Turniers. Ich habe versucht, irgendwie in den Flow reinzukommen, aber du kannst nicht innerhalb von ein paar Wochen alle Spielzüge komplett verinnerlichen. Diese Sicherheit, dass ich mitten in der Nacht aufstehen kann, die Spielzüge perfekt kenne und befreit aufspiele, fehlte mir. Das hat meine Spielanteile logischerweise schrumpfen lassen. Nichtsdestotrotz können wir als Team ein positives Fazit der WM ziehen und mit breiter Brust in die nächsten Turniere gehen.

SPOX: Dennoch kann ein 7. Platz ja eine Handball-Nation wie Deutschland per se nicht zufrieden stellen. Wie lange dauert es noch, bis das Team wirklich wieder um Medaillen spielen kann?

Kraus: Es wächst gerade wieder etwas Tolles zusammen. Wenn wir einen etwas anderen Lauf bekommen hätten als im Viertelfinale gegen Katar, hätten wir jetzt schon nach einer Medaille greifen können. Das Potenzial ist da, die Qualität ist vor allem da, das ist ganz wichtig. Die Mannschaft ist extrem hungrig und war wirklich sehr enttäuscht nach dem Ausscheiden. Das zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

SPOX: Dagur Sigurdsson hat frischen Wind in die Mannschaft gebracht. Was zeichnet den Bundestrainer aus?

Kraus: Dagur gibt ganz klare Vorgaben und sagt jedem unmissverständlich, was er haben will. Er legt sehr viel Wert auf eine starke Abwehr, im Zusammenspiel mit den Torhütern, und auf schnelle Gegenstöße. Die Ausrichtung passt optimal zur Mannschaft, dazu stimmt die Mischung im Team. Der Teamgeist war herausragend gut. Für sein erstes Turnier war er auch sehr cool und abgezockt. Dagur ist wie ein Schwamm, der alles aufsaugt und die Gabe hat, seine Erfahrungen brutal schnell an die Mannschaft weiterzugeben. Das ist eine seiner großen Stärken.

Seite 1: Kraus zwischen DEB-Rolle und Welthandballer-Ambitionen

Seite 2: Kraus über eine Trainer-Tätigkeit und seine schwersten Tage

Interview: Florian Regelmann

Diskutieren Drucken Startseite

Florian Regelmann(Chefredakteur )

Florian Regelmann, Jahrgang 1980, ist als Content Director des Mutterkonzerns PERFORM Deutschland verantwortlich für die redaktionellen Inhalte bei SPOX.com. Schwerpunkte: Tennis, Golf, US-Sport, Basketball, Handball, Eishockey, Volleyball. Geboren und aufgewachsen am Bodensee. Schon seit 2007 im SPOX-Team dabei.

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.