Kritik von THC-Trainer Müller

"Drei nach zwölf im Frauenhandball"

SID
Montag, 09.03.2015 | 15:54 Uhr
Herbet Müller äußerte harte Kritik bezüglich des deutschen Frauenhandballs
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Im deutschen Frauenhandball müssen im Hinblick auf Olympia 2016 in Rio und die Weltmeisterschaft 2017 im eigenen Land alle Kräfte gebündelt werden. Diese Meinung vertrat Herbert Müller, Trainer des viermaligen deutschen Meisters Thüringer HC und der österreichischen Nationalmannschaft, im Gespräch mit dem SID.

"Die Liga und der neue Bundestrainer Jakob Vestergaard müssen an einem Strang ziehen", sagte Müller: "Es ist nämlich für den deutschen Frauenhandball nicht fünf Minuten vor, sondern schon drei Minuten nach zwölf."

Nach dem enttäuschenden zehnten Platz der Nationalmannschaft bei der EM im Dezember 2014 in Ungarn und Kroatien und der anschließenden Entlassung des damaligen Bundestrainers Heine Jensen hat Vestergaard bei seiner aktuellen Kader-Nominierung auf die erwartete Verjüngung verzichtet und stattdessen die 34-jährige Nina Wörz reaktiviert.

"Man muss ihm und seinem Kader dennoch jetzt die Chance zur Bewährung geben", sagte Müller, der Vestergaard aber gleichzeitig zum Dialog aufforderte: "Es wird nur funktionieren, wenn die Liga und der Bundestrainer miteinander kommunizieren."

Die Frauen-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung