HBL, 23. Spieltag

Kiel gibt sich keine Blöße

SID
Sonntag, 01.03.2015 | 19:14 Uhr
Domagoj Duvnjak traf mit 10 Treffern am häufigsten für den THW
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Rekordmeister THW Kiel marschiert in der Handball-Bundesliga weiter vorneweg. Zum Abschluss des 23. Spieltags gewannen die Nordlichter beim abstiegsbedrohten Aufsteiger TSG Friesenheim 33:20 (13:11) und haben mit einem Spiel mehr auf dem Konto (44:6) zwei Punkte Vorsprung auf die Rhein-Neckar Löwen (42:6).

Die Löwen hatten am Samstag das Topspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 23:20 (14:8) für sich entschieden.

Im Kampf um die Champions-League-Plätze zog der SC Magdeburg (37:11) am Sonntag mit dem zehnten Sieg in Serie an den Flensburgern (36:12) vorbei auf den dritten Rang.

Der SCM setzte sich gegen die TSV Hannover-Burgdorf 34:28 (12:13) durch und hat nun 37:11 Punkte vorzuweisen.

In Friesenheim taten sich die Kieler nur in der ersten Hälfte schwer. Nach dem Seitenwechsel ließen die Zebras ihre Muskeln spielen und schraubten mit dem am Ende deutlichen Sieg das Torverhältnis auf +165. Die Löwen liegen mit einem Spiel in der Hinterhand bei +139.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung