Präsident Bauer zurückgetreten

SID
Montag, 23.03.2015 | 12:47 Uhr
Bauer tritt aus persönlichen Gründen als DHB-Präsident zurück
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Bernhard Bauer (64) ist von seinem Posten als Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Das DHB-Präsidiumsmitglied Uwe Schwenker bestätigte dem SID eine entsprechende Meldung des Fachmagazins Sport Bild.

"Ich habe mich sehr gerne mit meiner ganzen Arbeitskraft, mit meinem Können und viel Energie der Aufgabe und der Verantwortung verschrieben, die mir mit der Wahl zum Präsidenten des DHB übertragen wurden", teilte Bauer mit: "Doch habe ich auch erkennen müssen, dass immer wieder Eigeninteressen eine gewichtige Rolle spielen." Er spielte damit wohl auf persönliche Differenzen mit dem für den Leistungssport zuständigen DHB-Vizepräsidenten Bob Hanning an.

Am Montagvormittag beriet das DHB-Präsidium über die sich aus Bauers Entschluss ergebende Situation. Das DHB-Präsidium wird nun einen außerordentlichen Bundestag einberufen, um von diesem einen neuen Präsidenten wählen zu lassen.

Bedauern beim DHB

Der Termin der Einberufung des Bundestages ist noch offen. Laut Geschäftsordnung übernehmen Generalsekretär Mark Schober oder die fachlich zuständigen Vizepräsidenten vorerst Bauers Aufgaben.

"Wir respektieren, dass sich Bernhard Bauer entschlossen hat, sein Amt niederzulegen, aber wir bedauern auch sehr, dass wir ihn als Präsidenten nicht mehr an der Spitze des Deutschen Handballbundes haben", sagte Schober.

"Ich habe in letzter Zeit mehrmals mit ihm gesprochen. Dabei hat er durchblicken lassen, dass er damit liebäugelt", sagte DHB-Vize Uwe Schwenker, der als Ligachef Mitglied des DHB-Führungsspitze ist.

Seit 2013 im Amt

Bernhard Bauer war am 21. September 2013 als Nachfolger von Ulrich Strombach zum Chef des größten Handball-Verbandes der Welt gewählt worden. Ein Auslöser seines Rücktritts könnte der interne Streit mit Hanning gewesen sein. Nach der WM in Katar hatte Bauer dem gut vernetzten Manager des Bundesligisten Füchse Berlin Egoismus vorgeworfen.

Ursprung des Streits war die Tatsache, dass Hanning damals dem früheren Nationalspieler Stefan Kretzschmar den Posten des Frauen-Bundestrainers angeboten und sich dabei angeblich im Alleingang über die Arbeit der Trainerfindungskommission beim DHB hinweggesetzt hatte. Der Posten ging schließlich an den Dänen Jakob Vestergaard.

Bernhard Bauer hat selbst Anfang der achtziger Jahre in der Handball-Bundesliga für FrischAuf Göppingen gespielt. Nach seiner aktiven Karriere wechselte er auf die Funktionärsebene und war von 2002 bis 2008 Präsident des württembergischen Verbandes HVW.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung