"Wir sind bereit"

Katar sieht sich gerüstet für Olympia

SID
Sonntag, 01.02.2015 | 14:27 Uhr
Die Nationalmannschaft Katars steht im Finale der Handball-WM
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Nach der Ausrichtung der Handball-WM sieht sich Katar gut gerüstet für die Olympischen Spiele. Dies betonte Joaan bin Hamad bin Khalifa Al Thani, katarischer Chef des WM-Organisationskomitees, auf der abschließenden Pressekonferenz des Turniers.

"Katar ist immer bereit, für alles. Für Olympische Spiele und alle anderen Großveranstaltungen", sagte der Scheich am Sonntag in Doha. Die Olympia-Bewerbungen des schwerreichen Emirats um die Spiele 2016 und 2020 waren gescheitert.

Hassan Moustafa, Präsident des Handball-Weltverbandes IHF, lobte den Veranstalter ausdrücklich und sprach von der "schönsten und besten WM aller Zeiten. Alles ist exzellent gelaufen." Der spanische Vizepräsident Miguel Rocca schwärmte von einer "sehr, sehr guten Organisation" und einem "Fortschritt für den Handball".

Mit einem Budget von über 220 Millionen Euro ist das Turnier am Persischen Golf das mit Abstand teuerste in der Geschichte der Sportart gewesen. "Wir sind sehr froh, dass wir unseren Sport in der Golfregion promoten und entwickeln können", sagte Moustafa: "Das ist wichtig für den Handball. Diese Länder haben riesige Möglichkeiten."

"Insgesamt war die Performance gut"

Die harsche Kritik an den Schiedsrichter-Leistungen und eine angebliche Bevorteilung des Gastgebers wies die IHF zurück. "Es sind die besten Gespanne hier", sagte Rocca: "Aber auch sie können Fehler machen. Sie sind auch nur Menschen. Insgesamt war die Performance gut." Vor allem nach den Spielen Katars, das als erste nicht-europäische Mannschaft das Finale einer Handball-WM erreichte, waren die Referees kritisiert worden.

Auch die Kritik an der Einbürgerungspraxis der Hausherren, bei denen zwölf von 16 Spielern nicht aus Katar stammen, wies der Weltverband zurück. Eine Regeländerung nach Vorbild des Fußballs sei nur vom IHF-Kongress umsetzbar. "Seine Entscheidungen müssen wir respektieren", sagte Moustafa.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung