"Wir sind bereit"

Katar sieht sich gerüstet für Olympia

SID
Sonntag, 01.02.2015 | 14:27 Uhr
Die Nationalmannschaft Katars steht im Finale der Handball-WM
© getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Nach der Ausrichtung der Handball-WM sieht sich Katar gut gerüstet für die Olympischen Spiele. Dies betonte Joaan bin Hamad bin Khalifa Al Thani, katarischer Chef des WM-Organisationskomitees, auf der abschließenden Pressekonferenz des Turniers.

"Katar ist immer bereit, für alles. Für Olympische Spiele und alle anderen Großveranstaltungen", sagte der Scheich am Sonntag in Doha. Die Olympia-Bewerbungen des schwerreichen Emirats um die Spiele 2016 und 2020 waren gescheitert.

Hassan Moustafa, Präsident des Handball-Weltverbandes IHF, lobte den Veranstalter ausdrücklich und sprach von der "schönsten und besten WM aller Zeiten. Alles ist exzellent gelaufen." Der spanische Vizepräsident Miguel Rocca schwärmte von einer "sehr, sehr guten Organisation" und einem "Fortschritt für den Handball".

Mit einem Budget von über 220 Millionen Euro ist das Turnier am Persischen Golf das mit Abstand teuerste in der Geschichte der Sportart gewesen. "Wir sind sehr froh, dass wir unseren Sport in der Golfregion promoten und entwickeln können", sagte Moustafa: "Das ist wichtig für den Handball. Diese Länder haben riesige Möglichkeiten."

"Insgesamt war die Performance gut"

Die harsche Kritik an den Schiedsrichter-Leistungen und eine angebliche Bevorteilung des Gastgebers wies die IHF zurück. "Es sind die besten Gespanne hier", sagte Rocca: "Aber auch sie können Fehler machen. Sie sind auch nur Menschen. Insgesamt war die Performance gut." Vor allem nach den Spielen Katars, das als erste nicht-europäische Mannschaft das Finale einer Handball-WM erreichte, waren die Referees kritisiert worden.

Auch die Kritik an der Einbürgerungspraxis der Hausherren, bei denen zwölf von 16 Spielern nicht aus Katar stammen, wies der Weltverband zurück. Eine Regeländerung nach Vorbild des Fußballs sei nur vom IHF-Kongress umsetzbar. "Seine Entscheidungen müssen wir respektieren", sagte Moustafa.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung