Aufatmen bei Millionen Fans

Spiele vor Rückkehr ins Free-TV

SID
Freitag, 30.01.2015 | 11:39 Uhr
Die WM-Spiele der deutschen Handballer waren nur im Pay-TV zu sehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Millionen von Fans können aufatmen, die deutschen Handballer stehen vor einer Rückkehr ins Free-TV. Nach dem Ärger rund um die Spiele der WM in Katar wollen sich die Öffentlich-Rechtlichen um die Liverechte der kommenden Großereignisse bemühen - doch auch Bezahlsender "Sky" hat nach den erfolgreichen Übertragungen Lunte gerochen.

"'ARD' und 'ZDF' werden sich um die Liverechte an der Handball-EM 2016 und Handball-WM 2017 bemühen", sagte "ZDF"-Sportchef Dieter Gruschwitz dem "SID". Voraussetzung sei dabei allerdings jeweils die Teilnahme der deutschen Mannschaft.

Von den Spielen bei der WM in Katar hatte es trotz heftiger öffentlicher Kritik und kontrovers geführter Debatte keine Live-Übertragung im Free-TV gegeben. "Es macht nachdenklich, mit wieviel Unkenntnis und mangelnder Information Äußerungen und Kommentare in der öffentlichen Diskussion um die TV-Rechte an der WM 2015 abgegeben wurden", sagte Gruschwitz.

Auch Gauck ärgert sich

Der Rechteinhaber "beIN" hatte das Angebot von "ARD" und "ZDF" abgelehnt, weil er mit der Verbreitung der Übertragungsbilder über Satellit nicht einverstanden war. Dies hatte zuletzt sogar Bundespräsident Joachim Gauck geärgert. "Ich habe in meiner Jugendzeit als Student unterklassig Handball gespielt. Insofern interessiert mich der Sport sehr. Deshalb möchte ich Handball häufiger in den Medien sehen", sagte Gauck dem "SID" und sprach sich ausdrücklich für mehr Präsenz des Sports in der Öffentlichkeit aus.

Die beherzten Auftritte der deutschen Handballer in der Vorrunde und der überraschende Vorstoß bis ins Viertelfinale waren in Deutschland ausschließlich beim Pay-TV-Sender "Sky" zu sehen. Die Qualität der Übertragungen war zwar ausgesprochen gut, doch die Reichweite zwangsläufig deutlich geringer als in den vergangenen Jahren. Während beim deutschen WM-Viertelfinale bei der WM 2013 in Spanien bis zu zehn Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten, sahen beim Ausscheiden der deutschen Mannschaft am Mittwoch lediglich knapp 700.000 Fans zu.

Für den Bezahlsender ist dies ein beachtlicher Wert. Kein Wunder also, dass auch Sky über weitere Turniere nachdenkt. "Unsere sehr erfolgreichen Übertragungen der WM zeigen, dass Handball eine attraktive Fernsehsportart ist", sagte "Sky"-Sportvorstand Carsten Schmidt dem "SID": "Aber zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, darüber zu spekulieren. Grundsätzlich sind wir immer an spannendem Sport interessiert."

Verhandlungen für WM 2017 laufen

Beim Deutschen Handballbund (DHB) nimmt man die Wertschätzung mit Wohlwollen zur Kenntnis, hofft aber vor allem aufgrund der deutlich größeren Reichweite auf eine Rückkehr zu den Öffentlich-Rechtlichen. Für die WM 2017 in Frankreich, die ebenfalls von "beINsports" vermarktet wird, bietet der Verband seine Hilfe an. "Um ähnliche Übertragungs-Schwierigkeiten zu vermeiden, werden wir unmittelbar nach dieser WM die Verhandlungen mit 'beINsports' aufnehmen", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer der "Sport Bild".

Und so dürfen sich die Handball-Fans bei den kommenden Großereignissen wohl wieder auf Live-Bilder bei "ARD" und "ZDF" freuen. Zumal die Europameisterschaft im kommenden Jahr in Polen von Infront vermarktet wird - für diesen Rechteinhaber war die Satelliten-Übertragung bislang nie ein Thema.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung