Montag, 05.01.2015

Niederlage gegen Island

Erster Rückschlag für DHB

Die deutschen Handballer haben auf dem Weg zur Weltmeisterschaft den ersten Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson unterlag Gastgeber Island in Reykjavik mit 24:25 (12:12). Tags zuvor hatte die Auswahl des DHB an gleicher Stelle noch einen überzeugenden 31:24-Erfolg gefeiert und damit Hoffnungen auf eine erfolgreiche WM in Katar (15. Januar bis 1. Februar) geweckt.

Die Auswahl von Dagur Sigurdsson muss den ersten Rückschlag vor der WM zu verkraften
© getty
Die Auswahl von Dagur Sigurdsson muss den ersten Rückschlag vor der WM zu verkraften

Bester Werfer der Auswahl des DHB war der überragende Kapitän Uwe Gensheimer mit neun Toren, der damit aber auch die erste Niederlage im sechsten Spiel unter Sigurdssons Regie nicht verhinderte.

"Wir haben zu viele Chance liegen gelassen. Die Abwehr war gut, damit können wir leben. Aber insgesamt haben wir zu viel verworfen. Der Gesamteindruck der beiden Spiele ist trotzdem positiv. Hier haben viele Leute überrascht, die bisher nicht so im Fokus waren. Wir sind auf dem richtigen Weg", sagte Teammanager Oliver Roggisch.

In der Anfangsphase entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Beide Teams standen kompakt in der Abwehr, im Angriff offenbarten aber sowohl die DHB-Auswahl als auch die Isländer einige Probleme.

Bis zum 6:6 (17.) gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen, auch weil die Sigurdsson-Schützlinge immer wieder klare Chancen ausließen. Der Kieler Kreisläufer Patrick Wiencek vergab zwei große Möglichkeiten, Rechtsaußen Johannes Sellin scheiterte freistehend beim Tempogegenstoß und Gensheimer setzte einen Siebenmeter neben das Tor.

Gensheimer mit der ersten Führung

In Unterzahl unterliefen dem Weltmeister von 2007 im Angriff zudem einige technische Fehler, Island zog auf 10:6 davon (21.). Doch wie schon im ersten Spiel ließ sich der WM-Fünfte davon nicht aus der Ruhe bringen.

Dank eines starken Schlussmanns Lichtlein und einer guten Abwehr kamen die Gäste noch vor der Pause zurück ins Spiel. In eigener Überzahl erzielte die DHB-Auswahl drei Treffer. Nach dem Ausgleich von Sellin sorgte Gensheimer kurz vor der Pause sogar für die erste Führung seit der Anfangsphase (11:10/29.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Abwehrreihen und Torhüter. Besonders der deutsche Rückraum entwickelte zunächst zu wenig Druck auf die Defensive des Olympiazweiten von 2008. Die Folge war ein 13:17-Rückstand nach 39 Minuten.

Polen zum WM-Auftakt

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 

Doch die verjüngte deutsche Auswahl bewies erneut Moral und kam durch zwei Gensheimer-Treffer und ein Tor von Jens Schöngarth wieder auf 16:17 heran (42.). Steffen Weinhold sorgte mit seinem Ausgleich zum 24:24 (57.) für spannende Schlussminuten. Wiencek vergab wenige Sekunden vor Schluss aber die große Chance zum Unentschieden.

Bevor die DHB-Auswahl am 13. Januar von Frankfurt/Main nach Doha in ihr WM-Abenteuer aufbricht, stehen noch zwei Länderspiele gegen Tschechien in Stuttgart (9. Januar) und Mannheim (10. Januar) auf dem Programm. WM-Auftaktgegner ist am 16. Januar Polen. Zudem trifft das deutsche Team in der Vorrunde auf Dänemark, Russland, Saudi-Arabien und Argentinien. Die jeweils ersten vier Teams ziehen ins Achtelfinale ein.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.