Montag, 05.01.2015

Nach Sieg gegen Island

Handballer wecken WM-Hoffnungen

Die deutschen Handballer sind mit einem überraschend deutlichen Sieg auf Island in das neue Jahr gestartet. Der Erfolg weckt Hoffnungen für die WM in Katar.

Heinevetter hielt mit einer sehr guten Leistung einmal mehr den deutschen Kasten sauber
© getty
Heinevetter hielt mit einer sehr guten Leistung einmal mehr den deutschen Kasten sauber

Die Jugend forschte erfolgreich, die deutschen Handballer haben mit einem bemerkenswerten Start ins neue Jahr Hoffnungen auf eine erfolgreiche WM geweckt. "Dieser Sieg gibt uns ein gutes Gefühl", sagte Rechtsaußen Patrick Groetzki nach dem überraschend deutlichen 31:24 (11:11)-Erfolg in Reykjavik gegen Gastgeber Island.

Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson zeigte zwar besonders in der ersten Halbzeit auch einige Schwächen, doch man merkte der verjüngten Truppe den unbändigen Siegeswillen jederzeit an. "Das haben die Jungs gut gemacht. Wir hatten einen schwierigen Start, konnten das Spiel aber mit einem guten Lauf drehen. Es war nicht alles super, aber teilweise gut. Jetzt müssen wir das bestätigen", sagte Sigurdsson.

International unerfahrene Spieler überzeugen

Gelegenheit dazu bot sich der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) bereits am späten Montagabend beim zweiten Vergleich gegen den Olympiazweiten von 2008. Besonders der beherzte Auftritt der international unerfahrenen Akteure lässt für die WM in Katar (15. Januar bis 1. Februar) hoffen.

Jens Schöngarth (26/Lübbecke) erzielte bei seinem ersten Einsatz im A-Team vier Treffer, Fabian Böhm (25/Balingen) und Erik Schmidt (21/Ludwigshafen-Friesenheim) bejubelten ihre ersten Tore im Nationaltrikot.

Nach nervösem Beginn steigerte sich auch Youngster Paul Drux (19/Berlin) und sorgte mit einem seiner beiden Treffer für die erste Führung des WM-Fünften kurz vor der Pause.

"Wir haben sehr schlecht angefangen und unser Spiel nicht durchziehen können, aber dann haben wir uns sehr gut zurückgekämpft. Das war aber mehr Kampf als spielerische Klasse. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Fehlerquote gegen Null gesenkt und waren auch im Angriff sehr effizient", sagte Groetzki.

Heinevetter und Mittelblock mit starken Leistungen

Zudem war auf den starken Berliner Torhüter Silvio Heinevetter und die Abwehr um den Mittelblock mit Schmidt und Patrick Wiencek Verlass. "Die 6:0-Abwehr mit Schmidt und Wiencek hat gut funktioniert. Die beiden haben das mehr oder weniger getragen. Auch die Leistung im Tor war sehr gut", analysierte Sigurdsson, der damit auch den kurzfristigen Ausfall des Lemgoer Abwehrspezialisten Hendrik Pekeler (Knieprobleme) gut kompensieren konnte.

Bis zum WM-Auftaktspiel am 16. Januar gegen Polen muss die DHB-Auswahl weiter am Feinschliff arbeiten. Vor der Abreise am 13. Januar nach Doha stehen noch zwei weitere Länderspiele gegen Tschechien in Stuttgart (9. Januar) und Mannheim (10. Januar) auf dem Programm.

In der WM-Vorrunde trifft der Weltmeister von 2007 nach dem Spiel gegen Polen noch auf Dänemark, Russland, Saudi-Arabien und Argentinien. Die ersten vier Teams ziehen ins Achtelfinale ein. Mit einem Auftritt wie am Sonntag gegen Island sollte das Erreichen der K.o.-Runde kein Problem sein.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.