Schwalbs Kündigung unwirksam

SID
Donnerstag, 04.12.2014 | 15:11 Uhr
Die Kündigung des HSV gegenüber Martin Schwalb wurde für unwirksam erklärt
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Martin Schwalb, Ex-Trainer des Handball-Bundesligisten HSV Hamburg, hat gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber einen juristischen Teilerfolg erzielt. Das Arbeitsgericht Hamburg erklärte die fristgerechte Kündigung des Arbeitsverhältnisses zum 30. Juni dieses Jahres für unwirksam.

Allerdings, so die Kammer weiter, stehe dem 51-Jährigen für den Gewinn der Champions-League 2013 mit den Hanseaten keine Erfolgsprämie in Höhe von 120.000 Euro zu.

Das Gericht akzeptierte damit den vom HSV genannten Kündigungsgrund nicht. Die Norddeutschen hatten argumentiert, Schwalb besitze nicht die Fähigkeit, eine Handballmannschaft mit der entsprechenden Integration auch jüngerer Spieler zu trainieren. Diese Annahme halte man angesichts der sportlichen Erfolge Schwalbs für abwegig.

Die vom Ex-Nationalspieler geforderte Prämie hingegen, so die zuständige Kammer weiter, sei kein Bestandteil des gültigen Arbeitsvertrages von Schwalb gewesen.

Die Verhandlung war nötig geworden, nachdem ein Gütetermin am 22. September ohne Ergebnis geblieben war. Während der Turbulenzen um seine Trennung vom HSV hatte Schwalb einen Herzinfarkt erlitten, ist mitterweile aber vollständig genesen. In der kommenden Saison will der Coach wieder als Trainer arbeiten.

Der HSV Hamburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung