Auch Ungarn und Norwegen weiter

Dänemark und Spanien in Hauptrunde

SID
Dienstag, 09.12.2014 | 20:26 Uhr
Elisabet Chavez zieht mit Spanien in die Hauptrunde ein
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Olympiasieger Norwegen, Geheimfavorit Dänemark, Spanien und Ungarn haben bei der Handball-Europameisterschaft der Frauen in Ungarn und Kroatien als erste Teams die Hauptrunde erreicht.

Norwegen feierte in Gruppe B beim 34:23 (17:13) gegen die Ukraine ebenso den zweiten Sieg im zweiten Spiel wie Spanien, das in Gruppe A knapp mit 25:24 (13:14) gegen Russland siegte.

Dänemark reichte in Debrecen ein 29:29 (12:16) gegen Russland, um nach dem Auftaktsieg gegen die Ukraine vorzeitig in die Runde der besten zwölf Mannschaften einzuziehen. Auch Ungarn ist nach dem 29:23 (14:7) gegen Polen mit drei Punkten nicht mehr von den ersten drei Plätzen in der Vierergruppe zu verdrängen.

Die deutsche Mannschaft bestreitet in der Gruppe C am Mittwoch (20.15 Uhr) gegen Gastgeber Kroatien ihr zweites Spiel. Nach dem Fehlstart gegen die Niederlande (26:29) könnte bei einer weiteren Niederlage der Traum von der Hauptrunde für das Team von Bundestrainer Heine Jensen schon platzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung