Aus arbeitsrechtlichen Gründen

Hamburg kündigt Häusler

SID
Sonntag, 28.12.2014 | 11:54 Uhr
Der HSV Hamburg hat Jens Häusler als Interimstrainer gekündigt
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Einen Tag nach der 25:26-Heimniederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen hat Bundesligist HSV Hamburg seinem Interimstrainer Jens Häusler fristgerecht zum 30. Juni 2015 gekündigt.

Grund dafür seien allerdings nicht "die Arbeit von Jens beim HSV Handball oder die Ergebnisse der Vergangenheit", wird Geschäftsführer Christian Fitzek in einem offiziellen Statement des Vereins zitiert: "Damit sind wir alle äußerst zufrieden."

Die Kündigung habe lediglich "arbeitsrechtliche Gründe, sonst keine", so Fitzek weiter: "Ein unbefristeter Vertrag als Trainer ist im Profisport absolut unüblich und soll bei Jens angepasst werden."

Im Januar will sich der HSV mit Häusler zusammensetzen und sich "über das Tätigkeitsfeld der U23 und der Profimannschaft austauschen und Ergebnisse vermelden".

"Zeitpunkt sehr unglücklich"

Häusler selbst bezeichnete "eine Kündigung zu diesem Zeitpunkt, nach so einem Spiel" als "sehr unglücklich. Aber hier geht es darum, wie wir in Zukunft zusammenarbeiten werden. Dafür setzen wir uns Anfang des Jahres zusammen."

Der 47-Jährige, der eigentlich die U23 des HSV betreut, hatte den Bundesligakader nach der Entlassung von Trainer Christian Gaudin Mitte Dezember interimsmäßig übernommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung