"Riesen-Kampf" nicht belohnt

Flensburg verpasst "Barca-Wunder"

SID
Sonntag, 16.11.2014 | 11:05 Uhr
Holger Glandorf und Co. gelang kein zweiter Coup gegen Barca
© getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
Mi20:00
World Matchplay: Tag 5
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
World Matchplay
Do20:00
World Matchplay: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinale
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr20:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:00
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
Washington Citi Open: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

Zum erneuten Husarenstück gegen die Handball-Großmacht FC Barcelona reichte es für die SG Flensburg-Handewitt nicht, doch das war für Lubomir Vranjes nach einem packenden Schlagabtausch auf höchstem Niveau fast schon Nebensache. "Ich bin stolz auf das Auftreten meiner Mannschaft. Sie hat lange mitgehalten gegen einen verdammt starken Gegner", sagte der Coach des Titelverteidigers nach dem 33:37 (16:16) im Spitzenspiel der Champions-League-Gruppenphase.

Im Mai hatten die Flensburger in Köln ein denkwürdiges Halbfinale gegen die Katalanen 41:39 nach Siebenmeterwerfen gewonnen und sich einen Tag später gegen Kiel auch den Sieg in der Königsklasse gesichert. Aus der Schmach von einst hat Barca gelernt: Anders als damals, als der hohe Favorit in der Schlussphase einen Sechs-Punkte-Vorsprung leichtfertig verspielte, ließen die Gäste am Samstagabend nichts mehr anbrennen.

"Am Ende haben sie das Ding sehr souverän nach Hause geschaukelt. Wir haben aber einen Riesen-Kampf abgeliefert", sagte Ex-Nationalspieler Holger Glandorf, mit elf Treffern bester Torschütze der Gastgeber, bei Sky.

Flensburg hielt zu Beginn mit den favorisierten Gästen um Superstar Nikola Karabatic mit, vor allen Glandorf mit fünf Treffern und Anders Eggert mit vier Toren sorgten für eine ausgeglichene erste Halbzeit.

Schwächephase nach der Pause

Auch Rechtsaußen Lasse Svan, der sein 300. Pflichtspiel im SG-Trikot bestritt und seinen Vertrag vor der Partie vorzeitig um zwei Jahre bis 2017 verlängert hatte, überzeugte. "Das Tempo in dieser Partie war enorm und ein Vergnügen, das gleiche gilt für die Atmosphäre", sagte der Däne.

Mitte der zweiten Hälfte verlor Flensburg den Anschluss und leistete sich eine Schwächephase mit fünf Minuten ohne eigenen Treffer. Das nutzten die Katalanen um den starken Kiril Lazarov (10 Tore) eiskalt.

Flensburgs CL-Kracher im RE-LIVE

"Ich muss meine Mannschaft loben, wie sie auf das Spiel fokussiert war", sagte Barca-Trainer Xavi Pascual: "Aber ein Kompliment kann ich auch der SG machen. Das war ein echtes Königsklassen-Spektakel, eine große Handball-Show."

Final Four in Ferne gerückt

Der Weg zu einer erneuten Teilnahme am Final Four in Köln (30./31. Mai 2015) wird für Flensburg allerdings nicht leichter. In der Vorrundengruppe B liegt Flensburg mit sechs Punkten auf Platz drei hinter Barcelona und den Dänen aus Kolding (beide 9) - die Chance auf einen der ersten beiden Plätze, die im Achtelfinale leichtere Gegner versprechen, ist nicht mehr allzu groß.

Um Barca noch abzufangen, muss nun tunlichst ein Sieg im Rückspiel her, das bereits am kommenden Sonntag (19.30 Uhr) steigt. "Wir werden an uns arbeiten. Vielleicht sind wir dann ja fünf Tore besser als heute", sagte Svan. Barcelonas Coach Pascual zumindest hat weiterhin Heidenrespekt: "Wir müssen aufpassen, wir können gegen Flensburg auch verlieren."

Die EHF CHampions League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung