In der Champions League

Flensburg und Löwen verlieren

SID
Sonntag, 23.11.2014 | 21:13 Uhr
Alex Petersson und die Rhein-Neckar Löwen mussten eine Niederlage hinnehmen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die SG Flensburg-Handewitt hat in der Champions League der Handballer auch das zweite Aufeinandertreffen mit dem Mitfavoriten FC Barcelona verloren. Die Norddeutschen unterlagen in Katalonien trotz einer 30 Minuten lang starken Leistung 27:36 (16:14) und haben damit nach dem 33:37 vor rund einer Woche auch keine reelle Chance mehr, über einen der beiden ersten Gruppenplätze einem starken Gegner im Achtelfinale aus dem Weg zu gehen.

Auch Bundesliga-Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen erlitt einen bitteren Rückschlag und muss wieder um die Qualifikation für die Runde der besten 16 Teams bangen.

Die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen verlor nach einer schwachen Leistung 28:32 (11:16) beim slowenischen Meister RK Celje und liegt als Dritter der Gruppe C nur noch zwei Punkte vor dem Gegner auf Rang fünf, der nicht mehr zum Weiterkommen reicht.

In der Neuauflage des denkwürdigen Halbfinales der Vorsaison (41:39 nach Siebenmeterwerfen) hatte Flensburg stark begonnen und in der ersten Halbzeit zeitweise mit vier Treffern geführt.

Die Flensburger Niederlage im RE-LIVE

Keeper mit starker Leistung

Nach der Pause drehten die Gastgeber um Superstar Nikola Karabatic allerdings auf, gleichzeitig vernagelte der spanische Nationalkeeper Gonzalo Pérez de Vargas das Tor der Katalanen.

Die Löwen starteten unkonzentriert, konnten bis zum 5:5 aber zumindest den Anschluss halten. Danach nutzte der Gastgeber die schwache Chancenauswertung und die Lücken in der Deckung, um über 12:9 auf 16:11 davonzuziehen.

Auch in der zweiten Halbzeit gelang es den Löwen um ihren besten Torschützen Uwe Gensheimer (7 Treffer) nicht, die vielen Fehler abzustellen und entscheidend zu verkürzen.

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung