Wildcard-Vergabe für WM in Katar 2015

Entscheidung vor Playoffs gefallen?

SID
Sonntag, 23.11.2014 | 20:36 Uhr
Laut Medienberichten war die Wildcard-Vergabe an Deutschland bereits vor den Playoffs sicher
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Weltverband IHF hat dem Deutschen Handballbund (DHB) anscheinend schon vor den Play-off-Spielen gegen Polen eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2015 in Katar zugesichert. Das berichtet die "ARD-Sportschau".

"Ich fand es sehr ungeschickt, dass ich meiner Mannschaft diese Meldung weitergeben musste, um ihnen klarzumachen, dass wir gewinnen müssen. Deutschland kann gewinnen, aber wir müssen. Man hörte immer deutlicher, dass Deutschland eben doch die Wildcard bekommt und dann nach Katar fährt. Für die Polen hätte das nicht gegolten", sagte Polens Nationaltrainer Michael Biegler.

Die DHB-Auswahl verpasste gegen Polen die direkte WM-Qualifikation, der Vertrag mit Bundestrainer Martin Heuberger wurde danach nicht verlängert. Im Anschluss wurde aber Australien trotz erfolgreicher Qualifikation gegen Neuseeland die Startberechtigung wieder entzogen. Ex-Weltmeister Deutschland erhielt eine Wildcard.

DHB-Präsident Bernhard Bauer widersprach dem Sportschau-Bericht allerdings: "Anders als in der Berichterstattung und aus den Äußerungen des polnischen Nationaltrainers Michael Biegler vernehmbar, haben wir nicht vor den WM-Play-offs von der Möglichkeit einer Wildcard erfahren", wird Bauer in einer Pressemitteilung des DHB zitiert: "Wir waren ausschließlich damit beschäftigt, sportlich erfolgreich zu sein. Deshalb waren wir nach der Niederlage in Magdeburg auch am Boden zerstört, da wir diese als Ende aller WM-Hoffnungen empfunden hatten." Erst wenige Tage nach der zweiten Niederlage gegen Polen seien erste Gerüchte aufgekommen, dass es eine Wildcard geben könne.

"Großer Schock für uns"

Auch Australiens Mannschaftskapitän Bevan Calvert wusste anscheinend schon im Frühjahr Bescheid. "Wir hatten einen Anruf im April, dass unser Platz vielleicht nicht für die WM da ist. Das war ein großer Schock für uns", sagte Calvert.

IHF-Präsident Hassan Moustafa unterstrich derweil den Stellenwert des deutschen Handballs. "In Deutschland haben wir ungefähr eine Million Spieler. Sie sind Weltmeister und auch im Fernsehen immer dabei. Deutschland ist die wichtigste Federation in der IHF", sagte der Ägypter in der ARD-Sportschau.

Vier Teams ins Achtelfinale

Die DHB-Verantwortlichen wollen nach eigener Aussage erst Monate später davon erfahren haben, dass es ein WM-Ticket vom Weltverband gibt.

"Am 19. Juni habe ich von meinem Leistungssportreferenten gehört, dass über die tschechische Schiene durchgesickert sei, dass wir eine Wildcard erhalten sollen. Rein faktisch inhaltlich bin ich dann am 7. Juli informiert worden aus Doha, dass es das geben wird", sagte Vizepräsident Bob Hanning.

Deutschland trifft bei der WM (15. Januar bis 1. Februar) auf Saudi-Arabien, Dänemark, Polen, Russland und Argentinien. Die ersten vier Teams erreichen das Achtelfinale.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung