WM-Teilnahme in Katar

Auch Arabische Emirate verzichten

SID
Samstag, 08.11.2014 | 13:21 Uhr
Auch die Vereinigten Arabischen Emirate treten nicht bei der WM in Katar an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Einen Tag nach dem deutschen Vorrundengegner Bahrain haben auch die Vereinigten Arabischen Emirate ihren Verzicht auf die Teilnahme an der Handball-WM im kommenden Jahr in Katar bekannt gegeben.

"Wir haben dem Weltverband unseren Rückzug von der kommenden WM in Katar mitgeteilt", sagte Majed Sultan, der Exekutiv-Chef des nationalen Verbandes der Emirate, der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Während der Verband aus Bahrain für seinen Verzicht keine offiziellen Gründe mitteilte, erklärte Majed Sultan für die Emirate, die Mannschaft sei nicht gut genug vorbereitet.

Die Vereinigten Arabischen Emirate hätten in einer Gruppe mit Frankreich, Ägypten, Algerien, Schweden und Tschechien spielen sollen. Bahrain war in der deutschen Gruppe mit Dänemark, Polen, Russland und Argentinien. Der Weltverband IHF will am 21. November über eventuelle Nachrücker entscheiden.

Die Handball-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung