Zweite Runde des DHB-Pokals

Favoriten geschlossen in Runde 3

SID
Mittwoch, 22.10.2014 | 20:46 Uhr
Svan Hansen war mit sieben Toren bester Werfer der Flensburger
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Topfavoriten sind geschlossen in das Achtelfinale um den Pokal des Deutschen Handballbundes (DHB) eingezogen. Titelverteidiger Füchse Berlin, Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen und der Bundesliga-Dritte FA Göppingen setzten sich ungefährdet bei unterklassigen Teams durch, Champions-League-Gewinner SG Flensburg-Handewitt entschied in Runde zwei wie am Vortag bereits Meister THW Kiel ein Bundesliga-Duell für sich.

Die Berliner, die im vergangenen Jahr im Final Four in Hamburg ihren ersten Vereinstitel überhaupt gewonnen hatten, kamen beim 29:21 (13:10) bei Altmeister und Zweitligist Tusem Essen ebenso nicht in Schwierigkeiten wie die Göppinger beim ihrem 32:20 (18:8) beim drittklassigen TSV Altenholz. Die Rhein-Neckar Löwen gewannen 37:27 (17:11) beim Drittligisten TSB Heilbronn/Horkheim.

Unerwartet wenig Widerstand musste auch Vorjahresfinalist Flensburg-Handewitt brechen. Europapokalteilnehmer MT Melsungen wurde mit einer 38:22 (18:13)-Packung nach Hause geschickt. Melsungen hatte im vergangenen Jahr immerhin das Final Four erreicht. Lasse Svan Hansen (7) und Anders Zachariassen (6) waren die besten Werfer der SG. Kiel hatte sich am Dienstag gegen den schwächelnden TBV Lemgo mit 32:20 durchgesetzt.

Das Achtelfinale wird am 17. Dezember ausgetragen. Das Final Four in Hamburg findet am 9./10. Mai statt.

Der DHB-Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung