Auswärtssieg in der Handball-Champions-League

Kiel feiert Kantersieg

SID
Samstag, 18.10.2014 | 22:43 Uhr
Der THW Kiel feierte einen Kantersieg
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mit einem Kantersieg in Mazedonien hat der dreimalige Titelträger THW Kiel in der Handball-Champions-League einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht. Der Vorjahresfinalist feierte bei RK Metalurg Skopje mit einem nie gefährdeten 42:27 (22:15)-Erfolg den dritten Sieg in Serie und festigte mit 6:2 Punkten den zweiten Tabellenplatz.

Spitzenreiter PSG Handball aus Paris (6:0) spielt am Sonntag beim weißrussischen Vertreter HC Meschkow Brest (2:4).

"Das war eine Riesenleistung meiner Mannschaft, die Abwehr hat super gespielt und auch vorne waren wir überragend", sagte THW-Trainer und Chefkritiker Alfred Gislason bei Sky beinahe überschwänglich. Schon nach 20 Minuten habe er das Gefühl gehabt, "dass die Fans in der Halle ruhig waren und Skopje langsam aufgibt".

Die Kieler, die neben den Dauerverletzten Filip Jicha und Rasmus Lauge auch Rückraumspieler Aron Palmarsson (Muskelfaserriss) ersetzen mussten, ließen im Hexenkessel von Skopje dennoch von Beginn an nichts anbrennen.

Nach einer 1:0-Führung der Gastgeber, der einzigen im Spiel, zog der deutsche Rekordmeister von Minute zu Minute deutlicher davon. Die "Zebras" ließen auch nach dem Wechsel nicht nach, sondern bauten ihre klare Führung immer weiter aus.

Domagoj Duvnjak und Joan Canellas waren mit jeweils acht Treffern die herausragenden Schützen beim THW, siebenmal traf Marko Vujin. Duvnjak schwärmte nach der einseitigen Partie: "Wir waren 60 Minuten super in der Abwehr und im Angriff. Wir werden von Spiel zu Spiel besser. So muss es sein." Bei Skopje kam Vancho Dimovski ebenfalls auf sieben Tore.

Der THW in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung