Bundesliga, 8. Spieltag

Kiel erteilt Berlin eine Lehrstunde

SID
Samstag, 11.10.2014 | 22:08 Uhr
Marko Vujin und der THW Kiel feierten den fünften Sieg in Folge
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Der deutsche Meister THW Kiel kommt in der Bundesliga immer besser in Fahrt. Die Kieler gewannen am achten Spieltag souverän mit 38:27 (18:12) bei den Füchsen Berlin und fuhren damit den fünften Sieg in Serie ein.

"Die Mannschaft hat unglaublichen Charakter gezeigt. Nach dem Champions-League-Spiel in Brest hatten wir nur einen Tag Pause. Ich bin unglaublich stolz", meinte Kiels Trainer Alfred Gislason. "Großes Kompliment an Kiel. Der THW stand vorne und hinten sehr gut", sagte Füchse-Coach und Nationaltrainer Dagur Sigurdsson.

Vor 9000 Zuschauern in der ausverkauften Berliner Max-Schmeling-Halle hatten die Gäste das Spiel von Beginn an im Griff und setzten sich schon in der ersten Halbzeit ab. Bester Werfer der Kieler war der Kroate Domagoj Duvnjak mit neun Toren, bei den Füchsen war der Russe Konstantin Igropulo achtmal erfolgreich.

Mit 14:4 Punkten bleibt der THW Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen (16:2) auf den Fersen, der bereits am Mittwoch sein Heimspiel gegen den TSV Hannover-Burgdorf 32:20 gewonnen hatte. Berlin ist mit 8:8 Punkten Achter.

Frisch Auf Göppingen in Lauerstellung

Hinter den Kielern lauert mit 15:3 Zählern weiter Frisch Auf Göppingen. Der erste deutsche Europapokalgewinner hatte allerdings beim 29:28 (14:14) gegen GWD Minden einige Mühe. Zum zweiten Sieg nacheinander gegen einen Aufsteiger kam die SG Flensburg-Handewitt.

Der Champions-League-Gewinner siegte bei der SG BBM Bietigheim 38:30 (21:13) und hält mit 10:4 Punkten Kontakt zur Spitzengruppe. Ex-Nationalspieler Holger Glandorf mit neun und Linksaußen Andreas Eggert mit acht Treffern waren die besten Schützen der SG.

Erlangen schlägt Lemgo

Zu seinem zweiten Saisonsieg kam Aufsteiger HC Erlangen. In eigener Halle glückte gegen Ex-Meister TBV Lemgo ein 31:25 (17:12)-Erfolg. Mit 5:13 Punkten zog der HC in der Tabelle am TBV (4:10) vorbei. Rechtsaußen Ole Rahmel war mit zwölf Toren der Sieggarant der Gastgeber. Für Lemgo traf Rolf Hermann achtmal.

Gut erholt von der Schlappe in Mannheim präsentierte sich Hannover-Burgdorf. Gegen HBW Balingen-Weilstetten siegte die TSV 29:23 (18:6) und hat wieder ein ausgeglichenes Punktekonto (9:9). Lars Lehnhoff war mit acht Treffern herausragender Werfer der Niedersachsen. Im Duell zweier punktgleicher Tabellennachbarn (8:10) trennten sich der TuS N-Lübbecke und die MT Melsungen mit 28:28 (14:15).

Alle Infos zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung