Nach Fehlstart zu Saisonbeginn

Hamburg landet vierten Sieg in Folge

SID
Mittwoch, 15.10.2014 | 22:08 Uhr
Hans Lindberg erzielte gegen Friesenheim sieben Tore
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der HSV Hamburg kommt in der Handball-Bundesliga nach seinem Fehlstart so langsam ins Rollen. Beim 33:25 (15:14) gegen die TSG Friesenheim gelang den Hanseaten der vierte Erfolg in Folge.

Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen und Rekordmeister THW Kiel haben in der Handball-Bundesliga Siege eingefahren und führen weiter die Tabelle an. Die Löwen gewannen das Derby bei HBW Balingen-Weilstetten 32:27 (18:11), die Zebras setzten sich 24:21 (13:8) gegen TuS N-Lübbecke durch.

Während das Team aus Mannheim um den besten Torschützen Uwe Gensheimer (8) wenig Mühe hatte, mussten die Kieler Anfang in der zweiten Halbzeit lange um den Sieg zittern.Die Gäste aus Lübbecke verkürzten nach einem 10:16-Rückstand zwischenzeitlich auf 18:19. Für die THW erzielte Regisseur Joan Canellas sieben Tore.

Hamburg gewinnt weiter

Unterdessen kommt der HSV Hamburg nach seinem Fehlstart so langsam ins Rollen. Beim 33:25 (15:14) gegen die TSG Friesenheim gelang den Hanseaten der vierte Erfolg in Folge, zum Auftakt der neuen Saison hatte der frühere Champions-League-Sieger sechs Spiele am Stück nicht gewonnen.

Gegen den Aufsteiger war Rechtsaußen Hans Lindberg mit sieben Treffer wieder einmal der erfolgreichste Werfer des HSV, bei Friesenheim kam Stephan Just auf acht Tore.

Zudem gewann die MT Melsungen 33:25 (13:12) gegen Schlusslicht SG BBM Bietigheim.

Der HSV Hamburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung