Schwalb will auf die Trainerbank zurück

"Bin wieder frei für Trainerjob"

SID
Mittwoch, 08.10.2014 | 10:38 Uhr
Der ehemalige Bundesliga-Coach liebäugelt mit einer Rückkehr auf die Trainerbank
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Der langjährige Bundesliga-Coach Martin Schwalb will in der nächsten Saison auf die Trainerbank zurückkehren: "Stand jetzt bin ich ab der nächsten Saison wieder frei für einen Trainerjob. Ich habe noch in der Reha Angebote bekommen. Das war ein tolles Gefühl."

Trotz Vertrags bis zum 30. Juni 2015 war der frühere Nationalspieler am 3. Juli beim Handball-Bundesligisten HSV Hamburg entlassen worden und hatte noch am selben Tag den Infarkt erlitten. Im Streit um seine Kündigung ist für den 4. Dezember ein Gütetermin vor dem Hamburger Arbeitsgericht anberaumt.

"Das braucht man auch wie ein nasses Handtuch", sagte Schwalb, der mit den Hamburgern unter anderem die Deutsche Meisterschaft (2011) und die Champions League (2013) gewonnen hatte, gegenüber der "Sport Bild".

Bei der Suche des Deutschen Handballbundes (DHB) nach einem Nachfolger für Martin Heuberger fühlt sich der 51-Jährige übergegangen. "Ich gebe zu, dass ich total gern Bundestrainer geworden wäre. Und ich finde es zumindest verwunderlich, dass es dahingehend nicht mal zu einem Gespräch gekommen ist", sagte Schwalb, der in dieser Saison als Champions-League-Kommentator für den Pay-TV-Sender Sky arbeitet. Inzwischen hat der Isländer Dagur Sigurdsson Heubergers Posten übernommen.

Leben durch OP gerettet

Schwalb, dessen Leben in einer dreieinhalbstündigen Not-OP gerettet worden war, hatte nach eigenen Angaben "ganz großes Glück. Bei mir handelte es sich um einen sogenannten großen Vorderwand-Herzinfarkt. Zwei Arterien waren betroffen. Eine war zu 95 Prozent zu, die andere fast komplett. Man sagte mir, dass es mit diesen Symptomen nur 40 Prozent ins Krankenhaus schaffen."

Die schwierige Situation beim HSV, der lange Zeit vor dem wirtschaftlichen Aus stand, könne durchaus in Zusammenhang mit dem Herzinfarkt stehen. "Mein Arzt hat gesagt, dass derlei äußere Einflüsse Auslöser sein können. Sicher war ich in den Monaten zuvor sehr unglücklich mit der Situation im Verein, dem der Lizenzentzug drohte. Das hat natürlich an mir gefressen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung