"Mich hat Handball gar nicht fasziniert"

Montag, 27.10.2014 | 16:21 Uhr
Legendär! Pascal Hens und Bertrand Gille bei der legendären Meisterfeier des HSV 2011
© imago
Advertisement
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2
NBA
Raptors @ Thunder
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12 -
Session 1
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12

Pascal Hens ist eine der großen Persönlichkeiten im deutschen Handball. Im SPOX-Interview erinnert sich der Rückraum-Star an die größten und bittersten Momente seiner Karriere: der Beschiss von Schweden, der Triumph bei der Heim-WM, das verflixte Olympia. Außerdem spricht der 34-Jährige über die aktuellen DHB-Probleme und den Fast-Untergang seines HSV. Auch Thema: Michael Jordan.

SPOX: Pascal, Sie sind jetzt 34 Jahre alt und waren in Ihrer Generation eine der prägenden Figuren des deutschen Handballs. Sie haben bis auf Olympia-Gold auch alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Gar nicht so schlecht für jemanden, der keinen Bock auf Handball hatte, oder?

Pascal Hens: (lacht) Mich hat ganz am Anfang wirklich gar nichts am Handball fasziniert, das stimmt. Selbst als ich in Wiesbaden und Wallau gespielt habe, da war ich immerhin schon 18 Jahre alt, hatte ich vorher noch nie ein Bundesliga-Spiel gesehen. Das hat mich alles nicht so interessiert. Ich bin auch nur zum Handball gekommen, weil ich bei der Einschulung in eine Klasse kam, in der mehrere Kinder Handball spielten und mich dann mitschleppten. Dann hat es mir aber doch Spaß gemacht und während alle anderen irgendwann weggebrochen sind, habe ich immer weitergemacht und der Handball ist doch meine Sportart geworden. Ich weiß noch, wie Martin Schwalb bei meinen Eltern auf dem Sofa saß, um mich in die 2. Mannschaft von Wallau zu holen. Und plötzlich ging alles ganz schnell. Jan-Olaf Immel verletzte sich, so dass ich ins kalte Wasser geschmissen wurde. Ich bin reingekommen und habe in der zweiten Halbzeit gleich fünf Tore geworfen. Dumm nur, dass uns die Punkte aberkannt wurden, weil ich nicht spielberechtigt war. Das war mein Einstieg ins Handballgeschäft.

SPOX: Wenn man Bilder von Ihnen von damals sieht, sieht man sofort, wie Ihr Spitzname Pommes entstanden ist.

Hens: Absolut. Den bekam ich ja nicht, weil ich so viel Pommes esse, sondern weil ich so unglaublich dünne Ärmchen hatte. Ich bin 2,03 Meter groß und wog damals 86 Kilogramm, jetzt wiege ich 103 Kilogramm. Ich war echt ein Schlacks damals.

SPOX: Ein Schlacks, der natürlich durch die fehlenden körperlichen Voraussetzungen jetzt auch nicht der beste Abwehrspieler der Welt war.

Hens: Wir können ehrlich sprechen: Ich war eine Gurke in der Abwehr. (lacht) Und es ist bis heute nicht gerade meine Stärke geworden. Das Thema Abwehr ist irgendwie während meiner ganzen Karriere an mir vorbei gegangen. Entweder habe ich zwischen Angriff und Abwehr gewechselt, oder ich konnte dann wenigstens auf Außen decken, um die zweite Wellte mitzugehen. Ich trauere dem schon ein bisschen hinterher, weil mir die Abwehrqualität einfach zum kompletten Spieler gefehlt hat.

SPOX: Dennoch haben Sie eine große Karriere hingelegt, gerade auch in der Nationalmannschaft. Erinnern Sie sich an Ihr erstes Länderspiel?

Hens: Ja, das war 2001 in Rostock gegen Norwegen. Ich erinnere mich auch noch an unsere babyblauen Trainingsanzüge, sehr schick. (lacht) Ich hatte es damals relativ leicht. Als Rückraumspieler hast du erstmal nichts zu verlieren und kannst mit Dampf reingehen, weil du naturgemäß das Recht hast, zu schießen. Und wenn es dem Trainer nicht passt, kann er dich ja wieder rausnehmen. Ich bin in eine Generation reingekommen, mit der ich ständig um Titel mitspielen durfte, das war eine Riesenzeit für mich.

SPOX: 2002 hätte es bei der EM fast für den ersten Titel gereicht, wenn da nicht im denkwürdigen Finale gegen Gastgeber Schweden die mazedonischen Schiris gewesen wären...

Hens: Wir wurden beschissen, was soll man anderes sagen. Flo Kehrmann macht das entscheidende Tor und die geben das Ding nicht, es war unfassbar und so ärgerlich. Zum Glück haben wir zwei Jahre später in Slowenien dann den Titel geholt, in unserem dritten großen Finale in Folge, das mussten wir einfach gewinnen - dadurch konnten wir 2002 dann auch endgültig abhaken. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie ich mich ärgern würde, wenn wir nach Schweden nie wieder die Chance auf Gold bekommen hätten.

SPOX: Es ging immer weiter mit den großen Endspielen, das Handball-Turnier bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen war komplett irre und für Sie vor allem extrem bitter.

Hens: So wie bei mir irgendwie jede Olympischen Spiele bitter waren. Im letzten Vorrundenspiel gegen Ungarn machte es knack - Bandscheibenvorfall! Das war brutal. Ich weiß noch, wie ich nicht mal mehr in der Lage war, mich annähernd gescheit zu bewegen. Da ging gar nichts. Bis es dann einmal bei einer Behandlung einen Riesenschlag gab, der wie eine Befreiung war. Danach konnte ich zumindest wieder normal durchs Olympische Dorf laufen, aber an spielen war nicht zu denken. Ich musste die ganzen Dramen von der Tribüne anschauen, dieses völlig wahnsinnige Viertelfinale mit den zwei Verlängerungen und dem Siebenmeterschießen gegen Spanien und dann auch das Finale gegen Kroatien, das wir leider verloren. Da zuschauen zu müssen, hat sehr wehgetan.

SPOX: Den größten Glücksmoment gab es dafür dann drei Jahre später mit dem Titel bei der Heim-WM. Was schießt Ihnen in den Kopf, wenn Sie daran denken?

Hens: Ich habe jetzt schon Ewigkeiten keine Bilder mehr gesehen, aber trotzdem ist das alles noch unglaublich präsent. Ich sehe jetzt schon wieder die Szenen vor meinem geistigen Auge, wie wir aus unserem kleinen Hotel kamen und mit dem Bus zum Finale gefahren sind. Überall standen Fans, die uns gegrüßt haben. Wir sind an Heißluftballons vorbeigefahren, das war so heiß, du dachtest, du verbrennst im Bus. Und dann natürlich die Stimmung in der Halle - Wahnsinn. Wir sind vor 20.000 Fans im eigenen Land Weltmeister geworden, das war einzigartig und das Größte, was man erleben kann. Wir haben auch ein bisschen von der Heim-WM der Fußballer 2006 profitiert. In Deutschland hatten alle noch ihre Fähnchen im Keller, die haben sie für uns alle nochmal rausgeholt und ans Auto gemacht. Plötzlich hat jeder im Land Handball geschaut, irre.

SPOX: Dazu kam die besondere Dramaturgie.

Hens: Das war auch so eine Geschichte. Irgendwann haben wir uns ja dazu entschieden, a la Sommermärchen auch einen Handball-Film drehen zu lassen. Wenn man sich dann anschaut, wie die WM gelaufen ist, hätte man meinen können: Die haben zuerst das Drehbuch gemacht und nach diesem Drehbuch wurde dann die WM gespielt. Was wir alles für Storys hatten, ob es die Verletzung von Henning Fritz war, die Niederlage gegen die Polen in der Vorrunde, die Revanche im Finale, davor die Verlängerung gegen Frankreich, da hat ja nichts gefehlt.

SPOX: Apropos Film: Wer hat denn jetzt die Pizza bestellt?

Hens: (lacht) Kein Kommentar.

SPOX: Leider ging es danach für Sie im DHB-Team nicht sonderlich gut weiter. Olympia 2008 wurde wieder zu einer Enttäuschung.

Hens: Es sollte irgendwie nicht sein. 2008 musste ich nach einer Schienbeinkopfverletzung auch sofort wieder zurückfliegen, um mich operieren zu lassen. Bei Olympia war bei mir echt der Wurm drin. Dennoch bin ich froh, dass ich dabei sein durfte. 2008 hatten wir die Chance, bei der Eröffnungsfeier auch mit einzulaufen, so etwas vergisst man nicht. Ich bin ja, wie Ihr wisst, ein großer NBA-Fan, da standen dann plötzlich die Superstars, die du nur aus dem Fernsehen kennst, direkt neben Dir. Das war schon richtig geil.

SPOX: Die WM 2009 ist hauptsächlich für Heiner Brands Ausrasten in Richtung Referees bekannt. Handball und die Schiris ist allgemein ein schwieriges Thema, es gibt wohl kaum eine Sportart, in der Entscheidungen teilweise so schwer nachzuvollziehen sind. Nervt das nicht brutal?

Hens: Das hört sich jetzt bestimmt komisch an, aber ich glaube mittlerweile echt an den Spruch, dass sich das alles im Lauf der Zeit ausgleicht. 2002 wurde gegen uns gepfiffen, aber wenn wir ehrlich sind, wurde 2007 im Halbfinale gegen die Franzosen auch für uns gepfiffen, das hätte auch anders ausgehen können. Die Schiris haben es auch nicht leicht, ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man eigentlich in jedem Spiel Entscheidungen als die ungerechtesten auf der Welt empfindet, das ist ganz normal. Und wenn ich dann nach dem Spiel zu einem gegnerischen Spieler gehe und sage, dass die Schiris ja klar gegen uns gepfiffen hätten, dann höre ich oft: 'Ne, der hat gegen uns gepfiffen.' Und du denkst Dir so: 'Hä? Sag mal geht's noch?!' (lacht)

Seite 1: Hens über seine Anfänge, den EM-Beschiss und das WM-Drehbuch

Seite 2: Hens über DHB-Probleme, HSV-Fast-Untergang und Idol MJ

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung