Handball

Flensburg scheitert im Halbfinale

SID
Coach Vranjes Ljubomir und sein Team müssen sich nun mit dem Spiel um Platz drei begnügen
© getty

Bittere Pleite für den SG Flensburg-Handewitt: Der Champions-League-Sieger verlor bei der Vereins-Weltmeisterschaft in Doha sein Halbfinale gegen Gastgeber Al-Sadd mit 26:27 (17:11) und verpasste damit nicht nur ein mögliches Traumfinale gegen den FC Barcelona, sondern auch eine Menge Preisgeld.

"Die erste Halbzeit war gut, in der zweiten Halbzeit weiß ich nicht, was passiert ist", sagte SG-Trainer Ljubomir Vranjes: "Ich denke, das haben alle gesehen. Der Torwart hatte einige Paraden und wir waren nicht gut genug, hier zu gewinnen. Aber ich denke, es war auch sehr schwer heute, hier zu gewinnen."

Anders Eggert vergab kurz vor Schluss mit einem verworfenen Siebenmeter die Chance zum Ausgleich für Flensburg, das in Torhüter Mattias Andersson und dem achtfachen Torschützen Lasse Svan seine stärksten Spieler hatte.Es war der einzige Strafwurf für die Norddeutschen, die Gastgeber hatten dagegen neun und auch deutlich weniger Zeitstrafen (2:6).

Flensburg trifft nun am Freitag (16.30 Uhr) im Spiel um Platz drei auf den Verlierer des anderen Halbfinals zwischen Barcelona und El-Jaish.

Durch die Flensburger Niederlage bleibt der THW mit seinem Triumph 2011 weiter einziger deutscher Sieger. Der Gewinner des Finales kassiert 400.000 Dollar, die Hälfte dieser Summe ist für den Endspielverlierer ausgelobt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung